Skip to main content

Full text of "Deutschlands flora in abbildungen nach der natur"

See other formats


3 2044 107 278 079 



&rnolti Arboretum ILtbrarg 



IJ-9S K 




THE GIFT OF 

FRANCIS SKINNER 
o'f dedham 

IN MEMORY OF . 

FRANCIS SKINNER 

(H. C. 1862) 



Received 




Digitized by the Internet Archive 
in 2014 



http://archive.org/details/deutschlandsflor1518stur 



©eutfdjlattDS glora 

in 

mit 'QSefdjrei&ungem 
Saco6 (Sturm/ 

?l;rcnmttglieDe Der &orantfcf)tn ©efellfcfiaft itl 
^gcnöburg, Der pbpfifaUfcben ©efelUcbaft 
in 3ena, unD Der <?octetdt Der gorfl* 
«t;D SagDfunDe ju Wettlingen, 
* 

I. 2l6tl)eilttng* 

5te3 ©änDdjen. 
SRit 64. Äupfertafeln. 

"SJttmtfcerg, 1806. 
seDrucFt auf ÄviUn fcc* SUrfaff***. 



Achillea atrata XIX, Butonius umbellatus. 
2. * . ib. IX. 6. '/-/. 

Anchusa ofncinalis. V.^l.Cararnbe maritima XV. i. 

Anthemis alpina. XIX. 2-Draba aizoides. XV. I. ! 

Antirrliinum Linaria. J Dryas octopetala. XII. C> 
XIV. 2. £lT. Echium vulgare. V. i. 6. 

Atabis bellidifolia, XV Fritillaria Malcagris, 
2. .< & VI. i. //. 

Coerulea. ^ HedyTirum oh-curum, 

nutans XVil 4. / . 

ovirensis» Onobrycbif. '"; 

Astragalusalpinus.XVIl4 Hypericum pedoiatum. 
arenarius. :"/' XVIII. 4. 6c - 
campestr. j ff. Iberis ro uudif'olia. XV. 1. 

Atragane alpina. XIII. 7 Lepidium alpinum. XV. i. 

Bartsia alpina. XIV. 2.^ Linnaea borealis. XIV. 12. 

*) Sie romtfcfx %aM beutet auf btc gfaffe unb 
bte fietne auf bieOrimung, toeicfie üben auf 
fcem £ejete unD Den Äupferrafcln anqemerft 
ftno, unD nad) twlc&en Die 93flawn aufsefucbt 
twoc« muffen. 



Papaveralpinum. XIII. r.£tf. rutaefolius. 3 

Rhoeas. Zy. Seguieri. 
Pedicularis asplenifolia. Thora. 3/ 

XIV. 2. * Rofa canina. XII. 5. ; 

foliosa. w. rubignosa. - 

rosoa. villosa. 
rostrata. Salvia glutinosa. II I. 

verticillata. -'/. Satyrium Epipogium. 
Polygonum Fagopyruro. XX i. 

VIII. 3. Y3[ Sibbaldia procumbens. V< 

Fotentilla argentca. XII.5."/ 5- 

aurca. %4i Solanum Dulcamara.V. r. 
Brauniana. 2 3. Soldanella alpina.. V. i. v 
opaca. 2 minima, 
salisnargensis. Spiraea Filipendula. XII, 
vcrna. 22, 4. Ajl 

Pyrelhrumalpinum XIX. Ulmaria. iö- 

2. 6/. Stachys palustris. XIV. I. 

Ranunculus alpestris. Symphytum officinale. 

xiii. 7. v. 1. f 

glacialis. 3# Trientalis europaea.VII 1 
nivalis. 56. Utricularia intermedia, 
parnassifolius.3l.il. 1. / 
pyrenacus. 3^. minor. 2 



3n?et)te glaffe. £rfte Orbnung. 

UTRICÜLÄRIA intermedia. 

Mittlerer SBafferfc^IaucO- 

SR it einem feg eiförmigen, an ber 
Unterlippe anliegenden £ouigge* 
fdfie, einer gansen Oberlippe bie 
i) op ^ e 1 1 fo lang ifi al$ Der ®aum, 
unb bret)tl)eilgen flattern, bet- 
reu , £aa rformtge &infd)nitte ga* 
belfcrmig fi#ö 
3n (Sriben, ©ümpfen unb überfrfjtoemm* 
ten Ocgeiiöen, §. 93 . . bei Berlin, in Der 
3tingfewl)eiDe. Slüfoet im Jitniue. Zlustit 
nem eiförmigen, etn?a£ gefrumten §ürtfaf?e, 
(Propagp), beraub 3 Heiligen, am SianDe 
mit feinen biifd>elfof*mtgen paaren befcoten 
®cf;uppeu bejicl)r, fommr ein runber , jutueü 
ku «fhfter, unter Dem äßajfer friechenDer ©t4n* 
gel (jeroor, ber. nur bin unb tvicber einige 
einzelne , fabenformtge Sßurieln bat. £>te 
rujtDltdben , ettoaö utfammengebrüfteu SSlafen 
(leben an Den SBurieln unb au ben enfblatrer* 
ten ©fdngeitr, niemals aber au ben ^la c :tern. 
£>ie glatter ftnb 3 tl;eilig : bie Stnfdmtfte 
■baarformig, gabeldfttg unb überall am SKanDe 
mit feineu einzelnen ^orften befettt. £)cr 
SMumenftiel ift febaftartig , aufrecht", runb , 
2 bis 9 35!umig unb über ber Glitte feiner 
*f>obe mit einer ©ebuppe bcqabt, bie Blumen 
(leben au ber ©piße auf fabeufornrigen Q5iu^ 
menfjielcben , bie au tijrcr 35«fW bureb ein 
bcrjformig runblicbetf Nebenblatt unterlaßt 
fmb> ^>er tfeld) ift stvetUuraterig, bleibet^. 



£)ie SSfumenftötte tft ctnM&trig , matfirt, 
fd)ft>cfelgelb : t>tc Oberlippe ewunb , ganj , 
ftumpf, aufrcd>:ftcöc!it> unb mit tiurmbeu 
(Streifen geseicbjtet, bie Unterlippe runblid), 
mc\)tcnxijtiU fliit) unb niedergebogen ; ber 
Gaurn ijt runblid), |>a!5 fo lang aM Die £)ber* 
Hppc uab blutrou) geftreift. /Öas £ofiigge* 
fdfrtjt ein fcßelfirnuger, blutbro I) gereifter 
©potir, Der au£ Der Q5äfte Der Sfttmenfrone 
entfprmgt unb au bor Unterlege anliegt. 
XDte ©taubgefage finö 2 etnmdrt^ gefrrmte 
©taubfabcn mit freien, ecinV.cirtöen ©taub* 
beuteln, ©er (Stempel t>at einen runMid)* 
eiförmigen gruc&tfnoten , ur.b einen fntieis 
tyalfenformigen bleibenben ©riffel, ber fieft in 
einen fcigtgen gaftn unb in btc runblicfr* flache/ 
mebergetogeitc 9carbe einigt, bie auf Der Den 
(Staubbeuteln tugtfe&rteä C'circ ui;cel)aaiu , 
auf ber eutgegjrngefef?ten mit feinen .paaren 
befent unb am i-iaiiDe luirnpri:] iji, ^ te »rud)t* 
l)iiüe tft eine rnnb um aiiffy.xwßttibt tfapfel, 
»eiche ber be$ gemeinen SBaffecfa^IaudN glci* 
efeet , aber etn>«s Heiner iß. Sie ^ (tarnen 
iinb ber Sruqtboöcn tote beo ber Utri 
vulgaris: aber etlvatf Heiner. 

Flg. £>ie mm ipffanie. b. ber gorrfafc 
auer , unb c. ber Sange naeö burd>< 
fifrnitfen, d. D. (£tue ©<frup)>t befiel* 
beu. E. €uie 9$lafe, F. Sin 8>latt, 
€tne Q3lume enuae feimurtß unb hu 
*>on !);:;• en ijefefjen. I. ;:cr ©tern^ei 
»an ber Lintern (Seite, mit Den ncbcir 
Der ^arbe fkljcnuen 3al;n. Ii. Heu 
fettige ber £äuge nad) iwrcbfdwitten. 
I» vrine ifapfei. m, M. <£uaweu 



JI.l. 




LI tr~t c z/ tc z tf tie / 'tnei ia, ytm/ne . 



3foet)te (Haffe. CErjle Ötinun^ 

U TRI CULARIA minor. 

Äleincr 2£aj7er Irland?. 

Sfttt einem l itlßtmiigtn £onfgge* 
fdfe, einer au^geraubeten .Ober* 
li^ve, bte fo Uttge i£ als bei: 
$aum, unb br entheiligen S5lat* 
tern, bereit i)a atfermige €£iu 
feftnitte gabelförmig fiuD. 

2n ©raben unb Sumpfen, j. Q5> Bei) 
Hamburg, auf ben €ypeuborfer ?ü?Oör. 
l)et im ^uniu^ unb 3ulttt& £>ie SBurjel ift 
föDtnformjff. £)er ©fäftset ift runb, sutveileii: 
«lug unD unter bem SBtajcr ftejfrecfc £ne 
Blätter f!iib breytlxüig : bte gfofc&tHtte baar* 
ffontffl ; ber miniere gabetöfttg 5 bie fefttodtt** 
fktfct&ttt |»<9ft>altjg unb mit runblioen, et* 
tva£ #(ammengebntd5ten Olafen befra&t. See 
58Iumenpet ift fefraftarttg , aufrecht, nmb , 
3 biä 4 blumig unb mir einigen &$Wfipm 
befeJJf 5>te SlUmen (teilen an Oer ©pine auf 
fabenfermigen SlumenjtteU&eit, bie an" ibrec 
Safte mit einem t>eriformfg eorunben SJteben* 
blatte mfefren fn;b. ©et ftekB t£ eine jiDeg/ 
blättrige ffefftßti, bleibende 5&lut$eitjfcfe mit 
e^nitifrett, foi%i$tn, fehlen SBI&tc&eit. £>te 
S&lumtntwnt ift einblättrig , faff ma^firt , 
fd&toefelgeib: bie Oberlippe etmmb, muf/ ber 
©jrifc* oerbunitt unb attfgetanbet ; Die Untere 
lifpt umgefe&rt cyrunD , etmas fytBtg unb 
flacfo; ber ©aum iß ein enrunber, feiger, 
rojifar&ig geßvdfter , (Knwrragen&et rianb» 
Ä)a$ ^oniggefap ift et» fww, jtompfer, ftiU 



förmiger <?porn, ber au$ ber ^afa &er 55fu* 
menfrone entfpringt unb t>cu Derfelben abiva c rt3 
öcfebrt nt. c ©ie v^raubö^fö^e fint) itvei) ein* 
toärtä gefrnmmte ©taubfaDen mit mfammen* 
tyangenDen, einfäcbertgen Staubbeuteln. ;Oer 
©tempel bat einen runbltcljen grueb Fnotett 
unD etnen toaUtnförmigett, bleibenden ©rtffei, 
fcer fiel) in einen furjen $al)i\, unD in Die fias 
che, fttunpf' breoccFtcje , an Der Spme weber* 
gebogene s 3uirbe enbige, Die auf blr Den eaub« 
beuteln jugefcfjrten Seite unbehaart, auf Der 
eötgegengefefcten mit feinen paaren befer>t 
unD am SRauoe tinmprig ifi. 5Die Jvrucfct^üUc , 
fcie Saamcu unb Der Srucljtboben finb hnc bei) 
t>en bepbeu vorigen Krten, aber ettoaö flemer. 

Fig. «. Sie gange $|Tau;e. B. Ftn ©latr 
mit ber Darauf f;ei;enDen 35lafe. c. 
(Eine Sßlume ettoaä uou ber ©eite vor; 
gefküt. d, (Tben biefclbc gang üoii Der 
Seite betrachtet: 1) Der iield), 2) bie 
Oberlippe Der QUumenfronc, 3) Die 
Unterlippe, 4) ber ranbformige ©aum, 
s) Der Sporn, e. £tite @aamtnfajM 
fei. f. £>iefelbe runb um aufgefpruiu 
gen. g. ©aamen. H, (Ein einzelner 
»ergrojfert 



n.M. 




gfoetjte klaffe, €rH e ör&rnmg. 

SALVIA glutinofa. 

Älebricftte ©albet;. 

SKtt Oerifor mtg^ *>fetlf ermtgen, ge 
fdgten, suge Otiten flattern» 

£>iefe 5frt tt>dd)ft üt tvaibigea , angebaut 
ten, lehmigen 35oDen in ©tieften, Oefier* 
reki), kapern, ©aljburg , unb blühet im 3«' 
Iiu£ unb %in$u\i. @ie bat eine perennirenbe 
Sßuräel , umd treibt einen Vierecken , &ftit 
gen, aufrechten, ungefeln* jtuet $u| l)ol)cix 
(StdngeL Ml>rc Blatter fwö berjformig, unb 
Wie eine £ellebarbe, fpiBtg, £ottig, am Tiatif 
i)e fdgeuartig gejd&nt, unb (;aben eine blaffe 
gelbltcbgrüne garbe; Die iwterflen tt>elol<e un* 
mittelbar au£ Der Zuriet Fonnneu , Hüb Die 
großen, ungefefyr wer Soll lang unb au Der 
SBflftf Dret) goli breit , unD liehen auf Dreu 
bis uier goll langen «Stielen. 2tn Den Gliben 
De* (?tdngel£ unD Der gtvetge , eiu bringen 
lauge Stedten Don t>tcht an einanDcr fiBenbett 
QMumenmirtelu , Deren jeglicher ungefe&r 
aus fed)6 Blumen befiel)-, iöte ©turnen l)a; 
ben eine Ma£gcibe Satbe unb finb fe&r groß ; 
il)re ObcrIr>pe ift grofj, ftdjel förmig, unD \\a 
fralten; Die Unterlippe ift bit&ttlcn gebeert, 
unD Der mittlere Wappen ge;d{)nclt * haut. 
S)iefe ganje H lVtaiU* fc&t fle&rtc&t, fo, Dag 
gliegeu unD anDere Snfecteti oft au tl>r bangen 
bleiben; Re l)at einen i';artfc;:, nid)i unange* 
nehmen , aber ettuatf betaubenDen ©erucl) , 
faft Wie ba$ Sftufcatellcrfraut, mit bem fie in 
ben (Zi&enftyciftcn iiemlicö übereinfommeu foü, 

3 



(jucT) fott e$ beut SScitt eine« SKugcrtteirerge* 

fcftmacf sehen. 9D?an Fann fi'e flatt t>ct> 
j>fci;6 jum 35ier bvaud>en, tvenn man ned) et«* 
mal fo oiel all .pepfeu nimmt. ®ie Stoffe« 
tnnfeu , nacö O'mcitue £euaittj?* Da* mit 
SGBaffer abgcfodne Sfrant gegen tue fallen&e 
(Sud)t. 2£ud? würbe c* ücm einigen Slertfen 
in --r.rufitranC Reiten unb tvtber beu eteiu cm* 
Probien. 

Fig. a. £m gwetg t>ott bem fMrtc&ten (?al* 
' bet>. b. (rtne £ktme. c. £>cr .fiele/) 

d. ^cr retfe 5telcb mit Den (gaamen* 

e. SerfelMge entitoe? gefertigt, Daß 
t>ie Eage Oer wer eaame» tu fd;cn ift. 
i. vSaamen. 



II 1 




guttfte eiafie. €rfle örbuung, 
A NCHUS A officinalis. 

Sememe Ddjfenjunge. 

SKit lanjettf ormigen jtr ieg Hc&te ?t 
35ldttern ; etnfeitigen Q5lumend()* 
ren, bereit 55tut(>eii bad)|iegel for* 
mig übereinander liegen; unb fünf* 
tl;eiltgem Äeld). 

2)iefe $rt toddjfi an ben SBegen , auf ab 
tem @d)utt, QfecFern unb ungebauten Selber« 
n>üb; fte fommt in einem magern, trccfenen 
unb ^einigten 33obeu beffer fort , alß in einem 
fetten, unbblübet im Wlat) unb 3um'u*. £>ie 
Söurjel tji perennirenb, lang, biet , unb fpin* 
belforimg. £)er @tdngcl ift aufrecht , etfig, 
xift eines gingen* bief , unb einen bt$ gn>et> gu§ 
$ocl), baarig, rauf) unbdfiig; bie^toeige unb 
35ldtter (re&en toecbfcWwctfe. 2>ie Q5ldrter ftnb 
eprunb * lanzettförmig , fteben btä aebt joll 
lang , unb über einen Boll breit , auf beobett 
glasen baarig unb raul) , unb am SKanbe ein 
wenig gejdbnelt 5 fte finb §tcmitc5 faftig , bie 
obern ungeftielt; bie untern aber gegen bie 33a* 
ft* iu oerfcbmdlert, unb fursgefttelt. 2tn beti 
€nben be$ ©tdngeltf unb Der Steige entf>rttt# 
gen ffadje ©traute t>on langen , tytite n>ed># 
felStoetfe, tbeiitf gerabe gegen tinanbtv über fte* 
benben , einfeitigen , stoepjeüigen , baarigen, 
unb am £nbe iurücfgeFrummteu 55lumendl)ren- 
£)ie »Slumen baben bei) ibrem aufblühen eine 
purpurrote garbe, toenn fte aber 2 — 5 £age 
offen getfanbeu Gaben / fo tverbtfi fie i>unttlbl<M 



$ber üiolett , unb getrocFnet r5t&lid&ftfi»ar*. 
£)ie ^lütl)cn ttmr&en efyemal* für bcrgfrdrfenb 
gehalten. .-Die «Pffanje toirD tJom SKinbüiebe, 
»on Den (gebaren , wjd (srebtvetnen, befiuiDer* 
fo lange fte jung ift, gerne gefrefien. £)ie Q3lu^ 
tbcn h>erben »on ben Lienen ftarf befuebr; ge* 
^reilt, unb mit Mlaun gefoebt, geben fie eine 
grüne garbe. £>ie jungen Blatter fonnen im 
Rrüblinge fratt bes Siolyiö sunt £flTen gebraucht 
tverben, unb in Malawi) fflanit mau fte n>irf ItcO 
als ©emüfe ju Reifen. 

3n ben 2lpoti>efen ift fie unter ber Letten; 

HUng Buglossi raclix, herba, florcs befall 11t. 

€$ giebt Abarten mit foeißen, unb aueb mit 
rotbgefebeefteu Blumen, 

Fig. ol. g)ü aanje ^flanje. b. eine frifefc 
aufgeblübte felumc. c. (Eine, bie ftatbe 
febon geänderte QSlumenürone. I). £ben 
biefelbe aufgefcbliM unb ausgebreitet, e. 
£er Äelcb. f- F. £)er Stempel g. &. Eta 
Staubgefäß, h. £er tfelcf) mit ben Pier 
©aamcib i. t ©aamen. 



gunfte (Haffe. (Elfte Or&mmg.. 

SYMPHYTUM officio ale, 

üftkimUtt 33einü>elt 

fSRit egruub * lariiettfoMiigen am 
® t d n g c l %tt a W a u f e & c n 05 1 d u 
tern; unb Äelcbeft, bercn Eilte 
fc&nitte fo lang aU bic Slumcn* 
robre, uub Oevfelben zugeneigt 
fin 

£>iefe 3ftt tt>acl>fl gerne m feilten , unb 
fcTjattigen Orten, iir»t> biu&ct im $Jlav, 3uttt4 
u«, uud Julius. @ie öat ernc jlarfe, peren* 
HirenDe, au£ft>enbig fdfltoatit, iütotnbin toti* 
£ i e SBuriel ; unb treibt einen aufrechten &$* 
gc:?, ttngefStyr 2 biß 3 (juber» @tdnge(* 
luckfect- fötDö^l a!e Me Klafter, paarig unb 
raub ift £)ie QSMtter freben foed/felltoeiß 
auf ^tiefen , an &eneri fie ft>n?c;>!, als an bc-r 
gtdngel berablaufe», unb finb e.qformig * Tafe 
iertdi)n{ici) , :i«ge$di;ut , unb oft tum Srbcrf 
nie bcrl>a Ib g^H lang imb biet 3olt breit. £>ie 
^lumed fcdäjferi in unter ß4$<tageii&cn 95ü* 
(cfteln am (t*::De t>cr -Stvct^e, ittrb baben an 
einigen Jffanien eine tyeV'e ober gelblidjte, 
ati anbern aber eine, meb* ober weniger fatt* 
rotfte garle. £)te ganje $fU'aft bat Eeiueti 
Geruch , unb nur einen Fvautar: tgen , ftblemm 
gen ©efebmaef. £)ae Äratft unb t>te SOBurjel, 
n>fliin bte SVflanfe im betten Sßuc&fe ift, ge* 
fammelt, geben eine gute jobbte- föuSßüt* 
iti in 'luiiycr gemaebt, mit Stoff« gefoe&r, 
be« äbfub bureb cm (einen £ue& gc;e:i)et, unb 
toarm auf facl gesoffen / gibt eine fcb$dt 

4 



tfarmoiftti Sarfcc: aucfj tmrb Darauf ein Scfttt 

Sur Bearbeitung ber fogenannren .Vtamelbaare 
bereiter , n>eid)e ohne Dtefett nicht gct'poif neu 
h>ert>en Forinten, 2lue Dem ©aamen laßt ficr) 
eine <^rÜBe machen, Deren ®etti}$ aber md)t 
<w|uratbeu u; Da Die Afperifoliae Raü über* 
bau?: ale fcbaMtcb im ^Ocrbachre ftitb , unD 
nunuon Dem innerlichen ©ebrauebe Der^unDtf* 
$mige nwfud) traurige 03 e t> * c i e ruettf. ©ie 
v'Mä tter werben »oji Dem £anböolFe im ®al$* 
burgjfdKti gleich Den ©arDenfalbet) glattem 
(Salvia horten fis L.) im ©djmalje gebacken, 
unD ai$ eine feljr ante, uuD gefunDe ©peifc 
gerühmt, ©ieie Spante ift aud) in Der 3Wc* 
bt$in gebräuchlich, ©ie SBttriel ijr luiDcruD, 
beileuD, sui'immeuitcbeuD, in 35lutfoeien , 
^Durchfallen ^ $Ku!>r, unD Der 35rufi ; aud) 
dufferüd) ju crweichenDen unD jer« heileiiDc u 
llmfi>Hgeu braud)bar. ©ie QHumen Fennen 
in ipnjien unD .ftatarrben alö £l)ee gebraucht 
ü>eroeii, aud) Rtib fie Den Lienen angenehm. 
. 3n Den SlpotbeFeu fiuD CÄafohdae ma- 

ioris radix, herba, Florcs befauilt- 

Fig. a. ein ©tue! oon Dem officinellett 
Secnwell. b. eine $lume. c. ©er 
$elcb. d. ^Ine ausgebreitete Slumen* 
frone, mit Den 5- ©ebuwen, unD Den 
ba|h>tjTd>eit ftcbeflbeti ©raubgeraflcn. 
E. Stn ©taubgcfd§. F, ©ie s getcblof; 
feuea ©(huppen , wen Dem SKdnbe De* 
Blumenblatts abgefonDcrt. G. £iue 
einzelne Schuppe« Ii. ©er ©tempel. 
^ I. ©ie Sßarbc (lar! üergröfim- K, ©er 
Skid? mit Den ©aamen- 1. L. £m eiru 
gelner ©aame. 



Tri. 




guttfce klaffe. €rfie Örbnung. 
ECHIÜM vulgare. 

©cmctner Sftatterfopf. 

SOHt borfttgem, anb mit $nopfd)eif 
befegtem ©tdngel; borfugen (an/ 
iett förmigen ©tdngelbldttern; un& 
35lumettttl;ren an Der Seite t>e r 
Steige. 

<Otefe 8rt tvacftd fa(l überall bduftg auf 
^einigem unb fanbtgem 3?oben au ben ^Degen 
unb auf unfrudnbaren Selbem, h?o fie im (Som; 
mer, ivenn fie blutet, mit ibren feinen $lu* 
nun ein prddnige* 2lnfeben mad)t. @te tvtrb 
obngefebr ?n>eeu §ug ober brüber bod), bat auf/ 
reebte ober bien>etlen aud> barnieberliegenDe, 
eifrige ©tängel mit bret) bit acht goll langen, 
unb einen baiben ober ganjen Joll breiten 35ldt* 
tern , belebe fotvobl ali> bie Steige tvecbfel^ 
toeife (leben ; unb til über unb über mit fdjwar* 
jen Sino?id)tn befeßt, auf benen n?eiße35orftett 
ftebeu, Die fie gani raub maeneu. ©egen bie 
€nben ber ©tdngel unb 3nmge *u entftjringe« 
tn ben äBttifctn ber Q5Icttcr ungeßtelte, etnfei* 
tige, Didue , lurücFgefrümmrc Stohren fcon an; 
fel)nlid)en Siumen, Deren ölumenFroneu, efoe 
fie fid) offne«/ rotl), bernad) aber blau, bie ber* 
üorrageiibeu ©taubfdDen aber beftänbtg Mut* 
rotl) finö. £>te 2£ur$elbldtrer finJ> bie grofren, 
$a()lreicb, unb neben auf Stielen; bieam@rän: 
gel unb ben Jtueigen aber finb ungcfttelr. X)ie 
^ffaiije ift gmenjäbng , uub foll mit bem Q5o* 
retfd} tu ben Ärdfteu ganUtd) überetufommen* 



Sie Q3lumen finb fefcr bonigreicf) , uub n>crttt 
bie tyffanien gleidj na* ber erften Slutfcesett 
bcfcbniuen Serben, fo geben fte ben 53ienen 
ttocl) ftät im -Oerbfte siele 9?abrung. £)a* 
SJieb rübrt biefe <pfl<we nkfjt leicht an. 

giebt eine 2iba e nbernng mit toeigen, unb 
mit rotten 55lutben. 

Fig. a. £>ie ganje «Pjlanje. b. €tne 35lti' 
tl>e. c. (Eine aufgefcbnittene unb au$ge^ 
breitete «lume. & <0*r tfelcb. E. <öer 
(Stempel. F. ©n ©taubgefäg in ber Sage 
n>ie es in ber nocb geftfHoffenen 95lütbc ju 
liegen pflegt, g. £>ie in ben tfeld) eingc^ 
fcblflffenen ©aamen. h. £>cr Äelcb, an 
welchem jn>eert €infcbnitte abgefcbnitten 
finb, baß man bie t>ier ©aamen liegen fielet, 
i. i. ©aamen. 



Sänfte (Haffe ertfe ör&miitÄ. 

SOLD AN ELLA alpina, 

SUpen Srottelblume- 

tftit 'nierf nrormtgen glattran&tgeft 
55 1 5 1 1 e r n , einem Dreiblüt&tgett 
©cfcafte, faft auf rechten 53 lut öeu, 
gelben (Staubbeuteln, uni> unge* 
fdrbrett' @a amen fa*> fein. 

£>iefe 9(rt ift auf Den Sflpcn tjon 55ater« 
iinb ^aliburg gemein, unD ftnDcr fic& audj itt 
'9iiet>riqunge» in SQiHMiH, i. auf Dem 
Farial) {Urberge bei ^ajjau, blühet im SRap 
iwD Buniu*. 

Sie SButjet ift boljtgt, fafertcf>t > gelblitft, 
£)te Blatter fteljen alle an Der 2£urjel auf 
langen ruuDen glatten ^tukv unD finD nie* 
re^förniig, glattrauDtg, juttuilen, (wenn Die 
!Ppaje in meDern ©egenDcn Ncr-ft; |fl«W> 
Jtrif, auf Der obern $la#« gldmenb grün, 
AUfDer untern qetuo(>nitd> pur^urnhbtg. £)er 
©cbaft tvirD faft eine @$atme laug, tjl ruuD 
filatt, unD gei)ct au Der ^piße ^etDöbnltcb fit 
fcret Q3lütl>ett au$, Du mtt eben fo oiel gteid); 
breiten uuö fatßigen Nebenblättern befeßt 
finD unD fall aufrecöt (leben. :^er Äelch vi 
fünfteilig, Diel fleiner al£ Die 3Mume, un'o 
tleibenö 2)ie QMumen finD ©UcFer.formig, 
fünfteilig/ faft M auf Die SRitt* welfpalttg , 



ßtoßer all bte ©efc&fec&tätbcUe unb UmioUft- 
£>te Staubbeutel ftnb gelb, 3)te Saameu/ 
fapfel -fft Idnglicfot, baudjtd), 9t «n an oep 
<gpi$e üielfraltifl. £>it ßaame« ftnb ecftgt, 
bräunltcfyt. 

Fig. a. ©ie öö«Je tyffanje. b. gine abge* 
fonDerte Q5iütbe. c. <Qfc ©aamenfap* 
fei. <J, d. ©aarnen. 



Sänfte (Flaffe, ffrffe ö*bnung. 
SOLDANELLA minima, 
Äleinffe Srottelblume. 
ÜKit freiirunben g t attr anb igen 95lnf> 
iern, einem etnfclutbigen ©cbafte/ 
uber(>äflaenb*u Q3lutben, violette« 
©taubbeuteln unb gefärbten ©aä* 

tttenfayfel'n 

£>iefc Slrt gebort $u ben Wesenheiten, mij> 
ünbet ftd) nur am Grnbe be* &oDem(ja(* irr 
Ädrntben, unb blübet tm 5u«ru$. 

©ie Zuriet beftebt aus gelbticbteu Safem 
£ue Blatter (tut) freterunb, giatrranbtg, fteif, 
auf beiben leiten grün, unb jklxn auf langen 
ruuben unb glatten ©ielen an ber Sßwjel. 
£>er ©cftaft tft faum Singcrlaug, unb glatt, 
*inb trdgt an i>er ©pi§e c geh>el)nlicl) nur eine 
cinjige 3Mütbe, bt« überbauet unb mit 2 linint* 
förmigen 9?ebenf>ldaern geflutt ijt. £)er .ftelcf) 
tft fünfteilig, uiel Heiner al$ bte Q5Jume unb 
bleibeut), £)te 25lume ift ©U'cfenfßrmig, fünf* 
tbeilig, Dtelfpältcg, großer als ote Öcfoltöttf' 
tbeile unb mücfcMau. £ie ^raubbeutel finb 
öiolett, uni) geben in eine (?pi^e aua. 5Ö4e 
©aameftfapfel i|t fajt cgltmrifcb, blau gefarlt, 
<w ber ©piße u iellVaüig unb fürtet ale Der ©nffel. 
Ä>ie ©aamen finb ecfrgt unb brdunnücbt. 
Fig. a. Qu ganje tyfianie B. £ine aufge/ 

jc&nittene 3Mume mir Den ©taubgeftifcu. 

c £)ie ©aamenfapfel mit fcem beruor* 

ragenben ©taubmeg. d. Riefelte ber £a c uge 

naefy aufgefc&nitten. 



?{ tt m * r f ti n <$. 

'<£i ergtebt lieft aus ben botantfcbett ©cßrif, 
ten bat? Die Gilten eine Soldanelja major, unb 
minor unb and) eine foeigblubeube s 2lbart ange* 
ben, Dag jüerft 3U't) stoei Birten uuterfcbieb, 
unb bafi in neuern Seiren tgcbmtbt, in ber 

Flora boemica eine Soldanella alpina Ulli) 

S. Clusü aufftelüe. teuere @cbriftfteller ba* 
ben btefe oerfcbiebenen 5lrren mcbt anerfannt, 
unb überladen ed Denen bie ©elegcnbeit baju 
baben, |u emfcbeiben. SlUerbmg« berrfcbeit 
J^ter nod) oiete greifet, ©cbmtbt fcbreibt 
feinen beiben Birten fblia renitormia $u, bte 
aber untere S. minima ßeroiß ntcl)t bat; er gtebt 

ferner ber S. Clusü (Soldanella alpina minor 

Clus, hist 509.) einen (Griffel ber Furier 

Ift aU bie 9Uume, Unb Der Soldanella alpina 

einen grogern; abert>iegiji fein cbarafteriflifcbes 
^ennjeicben unb berubt nur auf 3ugenb unb 
Stfter, ben unfere s. minima bat einen n>eit 
langern ©rtffei altf bie Äapfel ift X>te l«ci- 

niae dentatae babe td) bei ber S. alpina aud) 

nie gefebeu. 3d) glaube alfo Daß e* ? SJrterc 
ober subspecics geben fonne» 1. £)ie ^agauer 
«Pffaiue mit faft gelabten drittem unb grüuett 
•©aamenfapfeln. {Wan febe bie ojcemplare 
mir ^a^feln in meiner Cent. i.) c obft bie S. 
alpina Schmidt, Die tcb in ber 55iutbe mcbt ge* 
febeu babe. 2. £)ie ^flanje 00m Untermberg, 
(bte blübenben (Ejremytare meiner genturie) 
ober bte 'bier abgebtlbete Soldanella alpina, 
bic tfayfeln aufgenommen n>obin auch roobl 
©cbfubrtf S. alpina gebort. 3. £iegegenwa £ r* 
tige SoldaDella minima mit frciötunben $)IÜU 



günfte eiaffe. Srfte Ärbnung, 

SOLANUM Dulcamara. 
^Uettevnber fSladjtföatmu 

$»it einem unbefoebrten , flraucfiar* 
ttgen,, f letter nt> ett © tdngei; ftcr ^ 
förmigen, glatten 55ldttem, oon 
ttelcfeen Die obern geehrt finb: unb 
aus una^ten Kolben iufammtnQt'< 
festen 95lumentrauben. 

S)iefe 2lrt toa c cf)ft faf! überall unb ließet 
sorndmlid) einen ettva* naflTen 35oben, unbtmrb 
fcaber am getoobnlicbften in i>en Söeibenbufcbett 
auf fumpftgen 2ötefen, in ben ©efUducben unb 
-DedFen, an 25dctyen, ®affergrdben unb anbern 
feuchten Orten angetroffen , unb blübet »om 
Üttao biö frdt in ben £erbjh (Sie treibt au$ 
einer \vof)l 10 3abre bauttnüm Sßuriel lange, 
fcünne, boljtge, brüchige bit 7 5u§ lange SXe* 
ben, toekbe enttveber auf ben $oben liegen, 
über fid) um bie benachbarten ^flanjen berum 
fd)lingen , unb nad> Q5efcbaffenbeit ber £age 
n>ett fortfrte*en , ober in bie £obe fteigem 
3bre Jroeigeunb Blatter fteben tt>ec&feUtt>eife; 
leerere baben lange (Stiele, einen glatten SXanb, 
unb ftnb »on oerfebtebener ^eftalt ; bie untern 
namltcf) finb gau$ einfach , unb eprunb lamttv 
förmig, bie obern aber baben an ber »Saß* einen 
ober jtveen fleine obrenformige l'awen, toelcbe* 
ibnen eine fronbonförmtge @ejialt gtebt $ie 
S5lumen entwringen gegen ba$ £nbe unb att 
i>en Seiten ber gtoeige , auf langen, dftigen, 
ifowbeiligen (Stielen, belebe au* mwtw&oU 



ben jufammeitgefefcte Trauben bilben; fte ba* 
i»en eine Dunfelwoletblaue ftarbe , unb jcber 5ib; 
fcf>nttt ber QMumenfrone bat ber vbfii $tven 
srüne glecfcbeu. Stuf bie ?Rlume folgen etmin* 
t>e , fafttge . unb gldnienbrotbe 35eere. £)ie 
ganje s J)flanje bat, befonbertf fnfd), einen uuan* 
genebmen, faft einer tobten $10110 äbnlicbert 
©erueb; unb bie SKinDe ber SSßurjeln , ©tdngel 
unb Steige baben einen biftern ©efebmaef, 
tt>elcber aber, je langer fie im SDlunbe finb, be* 
fto füßer toirb. £>te beeren finb febr bitter. 
£)er @aft biefetf ©eivdcbfeä ift feifenartig , tivs 
fcringenb, auflofenb, eroffneub, unb antifforpu/ 
tifd). 35et>m mebieimfeben (gebrauch ift jebod) 
große 35ebutfamfeit netbig, Da biefetf ©etudeb* 
jugletd) eine narfottfebe tfraft bcOBt. tlebru 
ßeutf oerbient 00 am1) nnfere StufmerFfamfeit 
befenber^ beym S^aifcrbau, interne* bureb fei* 
ite bduftgen 2£ur$eln Ufer unb £>dmme febr be* 
feftiget. 2>atf frtftfte J>oi$ vertreibt auch $idu* 
t'e unb Statten , unb bie QMumcn tuerben von 
Un Lienen befuebt. 

£>ie öfftcinellc Benennung ift: Dulcama- 

re Stipites. 

gtebt äbatten mit tveif en QMumen unb 
mit »ergolbeteu unb aerfüberten flattern. 

figl €in ©tue! be$ Ffetternben 9cac&t< 
tcbattetu /3 <Em untere^ 35latt. c (Eine 
SMfWte. d. D. £)er Äelcb» * E. £>er 
Stempel. t\ £tne 25eere. g. (Line folebe 
bie =Qucre i>urcbfd;uittcn. h. iL ©aamen. 



guttfte (Haffe. gunfte örbnuug. 

S IB B A L D I A procurabens. 

£iegenbe ©ibbalbie. 

Sftit brctndbligeu Sldttern; t>ie 
2ßidttd)en brepiäftnig. 

Siefe niedrige $flan|e tvncfij* auf beu r>o^ 
fcen 3f?enrücEen in.Oefterretd), Sorol, Garn* 
tfyen , (gtepermarf unb ©aliburg, utiD blü* 
j)et im 3uliu6 unb Stegujfc Sie treibt au$ 
einer pereunirenben boUtgen 2öur$el mehrere, 
etyngefebr 9 3<>ll lange ©ränget, tueldje auf 
fcen ©oben liegen, uuD allenthalben tti ©cbei* 
£eu eingefüllt futb. Sie Blatter frel)en gegen 
baä £nt>e ber ©tdngel, unb ftr.D lang gefeit; 
fcie @tic!e fafcen am ©runbe eine bem &tü\v 
gel umfajTenbc, falbatyeinbeilige <gcl)eibe, Und 
aufrecor, mir hirien J>aareii belebt, unb ol>n* 
gefdbr 2 goll lang. Sie planer finb Den 
(Erblnerbldttern dijniid), Dre^fad) , bie ¥>lätu 
cl)en finb epformig, ölen aber abgestumpft, 
unb nm\h\ni)C\U Dret;jdl)nig, manchmal aber 
and) fünfteilig ; bimtiltn btfiv.Ht ftd) aud) 
in beiben Selben gegen bie Glitte be$ QSlatt* 
djeue uocl) ein 3al)u. Sie Blatter finb fo 
lange fie jung finb mit deichen, fetbenartigen 
Späävabm beheibct. Sie SMflt&enftteU finb 
iicmlid) einfach/ t>ier bitf fed)*blütl)ig, unb 
unter Den SMutfen mit lanzettförmigen/ gan; 
icn blatteten befegt. Ser .Steide ijt glatt , 
iiemlid) aufrecht; bie Einfcbnitte fi-nb n>ed)fclfc 
tteife fcfymalcr tvie bei bem gingerfraut (Po- 
t entilla). Sie jfronenblattcljen finb fleiner 



s 



dU hex Sfel*, feftr Hein, unb gel&. Sie 

Saftl ^cr Griffel unb Der (raamen ifl nicht ftanb* 
paff fünf, füiiDcrn flf&r ftäntelbar, oon bret> 
5fa adn oam-enb. £ufe s )Jfta:;;e Fommt tit 
(Britten -au tcljatrigeu, em>a$ feuchten Orte« 
fel;v gut fort. 

Pig. See ganje ^ffatise. b. P». gine 
QMumc üüii Der obern «Fette. C. £w 
Äroi|c«6Wtt<&eu. D. £er 5c cld> öon ber 
unfern ecue. e. JDer bic <25aameu 
UltifeuUenbe Ätclcft. F. See Aielcb auf; 
flefd)nitteii, baß man bte kannten liegen 
fte!;t- g. G. eaamen. EL (tili frlcber 



©ecfcfte (Haffe. €cfte Ärbnung. 
FRITILLARIA Meleagris. 

©emeinc <Sd)ad)blume. 

iOUt gletcbbrei ten , rinnenformi gen 
abtoecbfelnben flattern, unb et 
blumigen @tdngel. 

2>iefe nieblicbe^flanje, bie and) lj>auftg jur 
^ierbe in ben ©arten sejogen tvirb , h>dcb(l 
tn Kälbern, aud> an eümpfen, tn Oefterrcid), 
CSobraen, unb auf einer S&tefe im 2ln|>acbifd)ett 
rcilb, unb blübet im %R$H, Slpril unb 9flar). 
£)ie äöuriel tfl eine runbe, Dichte, tveife givie* 
bei, bte mit sielen tvetßert, einfachen SSurjeUa' 
fern befegt ift, au$ ivelcbcr ein obngefebr einen 
§jj§ bober 3Mumenfcbaft beroorfebiefet, n>eld)cr 
am ©runbe roetjj, übrigen^ rorbltcf), runb, fteif 
unb an ber abtoart* gebogen tft. 2lm 

©runbe beftnben ftd) metjienä $toet) toetße febma* 
le imtenfonuige , auegebölte 2öur$elbldtter. 
£)team Sluraenfcfaft fünf ober feebs abtved); 
felnb ftebenben Blatter unb balbumfaffenb , iv 
menfaniettfönnfg, ftumpf, em>a£ bief, serftreut, 
fablgrnn, unb febr glatt. 2luf ber (?j>t£e be$ 
35lumenfchaftce beftnbet fi cf> gemeiniglicb eine, 
ober jn?et), feiten bret) Q5lumen, bie an frunu 
wen v?:telen mebert»arU bangen. £>fefe beftt* 
ben au$ fed>6 biebt au etnanber geredeten Q5ldt* 
tern, bie iufammen etue glockenförmige £iaur 
btlDcn. £>tefe Blumenblätter ftnö an ibrer35a* 
fi6 banebig , beben in tbrer Glitte ein tiefes 
©rabeben , tvelcbeä dufalicb in einer 33eule 
bervomitt, unb batf £oiugfcef)dltmg ift, unb 

4 



fed)* ©taubttager, bte bett Stempel, ber ficö 
mir einer breofacben Scarbe enbigt, umgeben, 
£>te ©aamenfapfel tf* bret>ecftg , brepfddicrig, 
gezielt , unb mit oielen flacben , gerenkten 
(gaamen angefüllt. 3n ber Sarbe ber Slume« 
leigt fieb eine manebfaebe SEerfcbiebenbeit. 
fe finb getvobnlicb rotblid) , unb tourfel ober 
febaebbrettarrig fcunfelrotb gefleeft. %nntȊxtt 
jtf ibre §arbe lebbafter unb fd)6ner aU »oh auf> 
fen. Einige fmD grunlicb , unb mit braunen 
über Meid) purpurfarbnen gletfen gefprengt: 
(inbere finb aueb fleifcbfarben ober gelb , tfabell* 
färben ober ganj toeifj, mit unb obne purpurn 
rotbe JlecFen. Tjn ben ^drten werben noeb 
mebrere Spielarten, aueb mit gefüllten 93lumen 
gelogen. 

Fig. «, ©je ganje 95flan$e. b. Sin 9Uu' 
menblatt oon ber inutrenbigen ©eite , bet> 
ba* grübebenfurmige £onigbeb<Utnij?. c. 
£)ie Staubrrager mit bem Stempel. D. 
.*£>er ©tempel abgefonbert. e. @aa* 
menfapfel. £- £>iefelbige querburc&fcbnit* 
teit. 



Flu. 




(Siebente Slaffe- €rjie -Crbnung. 

TRIE N T ALIS curopaea. 

(Ouro#a c ifä)e £rientali$ 

©litegruttb läitiettformtflerti glatte 
geraubeten tSHtttxn- 

Siefen nieMic&c ©eft?a c cJ)S trieft man au 
wrftfetKifcäi Orten in Sudjett* unb <£m c >cn^ 
i»aibern, in SBacöolbertufc&en, unt) auf t burräi 
gelbem !)ol)cr @eWr$e au ; feine Sluttcfrtt 
tu im 3untW un& Saint*. 2Ju$ ein« zerren? 
nirenben SSurjel treibt ee einfache, einer 
jftanbbreit bti einen Ratten Sujj I)ol>e Statu 
gel/ freldic aufrecht , ruub, mit) eintet) 
frift. »ie Ouriel&lätter fel)(en. £)er @tan/ 
gel ift unterhalb fparfam fttlt einigen Krittelt 
läwlid) epruttben , ftumtftn , ungefnelteu 
95lattern &efe?t : a::t €nbf be$ (?tdngel$ ftc* 
ften toeAfeWwetfi gan* na(>e befummelt , 
r;ie()rent!)cilö fiebeu , aud) ad)t biä neun et)' 
ruub i lanicttförmtcje, glatte unb glattgeraiu 
bete uuge.l ielte flutte?. 3lm Cnbe be$ @t«n* 
geli? etttfirnngen in Den SBttifeln Der -Stattet: 
ein ober |tt>e9 lange, Dünne , aufregte 5>lu> 
otenftieU/ bereu feDer eine kleine, inmeubig 
gans mik&iueige 9Mumc trägt/ bereu Selcft 
aber fotuoftl/ aW bie dufert (Seite ber Sternen; 
Marter fiimetleti utft ift. £>ie %tfja$( ber 
Soeile Der Slttuten ijl mei ( :eu£ fiebcn, in* 
totilm mefjr ober foemger; £>ie Einfrönitte 
be$ ivcfcf/Cö f;nb lanzettförmig , unb bie .ftro* 
neuMäner etjrunb 'lanzettförmig, bie @tau&* 
fa&en ftub fcaawrmig, ber 3>lumenfrwe mv 

c 



»erleibet, unb baben runbe golbgelbe (Staub* 
beute!. £>ie grudjt ift eine fugelruuDe trocFe* 
ite Q3eerc ober Äapfel, Die jtvar öerfcbieDeue 
gurren bat, aber ftd) nid)t ofnet; Die (?aa* 
itten finb in Der Glitte einem eigenen @aa* 
itienboben einverleibt. 55et)m SHegeu pflege« 
bie Slumen unter frcf> ju fangen. Sie 814* 
tertverDen &on Den gcljafcn flcfuc&t. 

Fig. a. ©ie ganje <P(Tan$e. b # <£ine 5Uu* 
. nie oon Der ^banDeinng mit feebe .ftclcb* 
unD ÄroiieitMätterti , »on Der untern 
@ette wgefteüt, c ©er ÄeM). d. £)ie 
gruebt. B. ^icfelbige quer; F. Der 
fange nad? Durcbfibuincn. g. G. (?aa* 
nun. H. 6in fokber quer turefofebwit* 
ten- 



Sfcfcte (Haffe, ©ritte £rbnung. 
P OL YGONtJM Fagopyrum. 

QMicfjroeijen fötSterig. 

SÄ<t fjeri form tg>j>feilfornugeit Q5ldt/ 
tern; mit aufrechtem unbewaffnet 
tem ©tdngcl; mit) mit gletcfrecFt* 
gern ©aamen. 

£)iefe Srt ttdcbfi an einigen -Orten auf 2fe> 
dfern unter Der Saat gleicfyfam tvilD ; tvtrbaber 
auch, ü;rer nüfcltchen Srud)t balbcr uberaü ge* 
Dauet. (Sie Mübet »om 3«"i"^ bi£ i« bcn ?Iu* 
öuft. £)er Stangel ift aufrecht, einen Stiß [>od> 
unb aud) froher, rofcrig , purpurrot!)/ glatt, 
gldnienb , unb in armformige Steige autfgc 
breitet. £te Blatter finb abtoed>fclnb, öeurclt^ 
yfetlformrg , ßlattgeranbet , unb glatt. SM« 
ttcifjeu ober rotl)licl)en Q5lumen, bilDen am 
fce be$ ©rangelt unb ber 2tefte bieftte trauben* 
artige 55lumenbüfd)el, bie ein \Mtu$ %n\el)tn 
machen, unb einen angenehmen ©eruc!) tjon'fich 
geben £)iefe 9Jffo«ie nimmt mit einem jeben 
flueb fanbigen, fd)led)ten, unb ungebüngten Q5o> 
Den uorlieb, nur muß foleber toeber |u feucht, 
noch iu troefen fetm; aud) fann fie nid)t oiel 
Ädlte ertragen. 3bre QSlatter ftnb fyftiQ, unb 
fra£ Sviefr frifit fie gerne, infonberbeit grün, 
unb ebe bte 33jla«ie blutet ; bie @d)aafe n>er; 
Den jivaraucb in furjem fett baüon, aber auch 
leicbtlicbfcbtDinbfücbtig ober ivafterfuchtig. 3(>* 
re Blumen geben ben Lienen febr reichlichen 
Stoff W £omg unb 2Dacb$. 3br nüfclicbftes 
93robuft aber, um bellen Hillen fie am Mußt* 



tfett gelogen tvtrb , ftril bie gaamen, bie t>ie 
öortreff.icl)e£eibegruB$ geben, Die mit Baf< 
fer , gleifcf)brui)c cDcr SfliilcD ju einem 35rep 
geFod)t, eine kid)t üerbaulirije, gar ned)t fropff 
De , aber für ftarf artetfenbe SPcrfoncn etmt 
in fcf)tvacf>e ?co!>rung ift. 9tud) ba$ sfRt&K uwb 
$u unb unter Da£ ^rob gebacfen, unb ju au? 
bern Reifen verbraucht. ??acl) £ o 5 c l ^ 3eug? 
nig ld§t fiel) aufft ein 33ier Darauf verfertigen , 
batf rctfyer ift , aber fiiper nnb angenehmer 
fcfymecft, al£ t>cn c anlernt .'lern. £ie J>ul)ner 
unb anbereS ©eflugel Serben gar balb fert ba* 
üon, toenn man ftemit Dtefeit <?aamen ffittert; 
unb in ber ©c&wcij mtifict man aud) Die Sd?u;ei< 
ne baüon. 

FiffV a. £)ie ganje ^ßanje. b, B. £ine 
&f|tme von ber wberu Seite , c C. oon 
ber buirern ©fite. D. ©c* Stempel, mit 
feinen am ©runbe !;erumfi?enben Jpouig; 
bröfen. e. E. £tn Staubrräger. F. £)te 
Rrucbt nod> mit ben .ftelcfce oerfeben. G. 
<otetelb«?t oon bem 5Md?e abgefonoert. H. 
fiuerfcurc&f^nitteu. 



Neunte dlaffe. @cc&fte ör&mutg. 
BUTOMUS um bell at us. 

5>olDen6!ütf)igcr SffiaflFeritfify. 

£>icfe einige bdanntt 2(rt toäcW fafi über* 
all in Sluffen, ^een, Seiten, SScfiergrabcn 
unD anberu tud|Terid)ten Orten, unD blul>cr im 
3ultu$ unD Sluaufh £>ie großen SBurjclfnoilen 
(Jaben fall Die ©eilalt eines gufetf, unD finO mit 
langen, einfachen, n>ct(?lict>en Däfern betest unt) 
perennirenD, Unmittelbar au* Der gptftjri ent* 
j>ringt ein gegen t>ier ftu§ unb Drüber l)ol>er, 
aufred)tjte()enDer, runDer, unD blduerlofcr &8iu* 
menfefraft. ©te Blatter fiBen aliein an Der 
&3urjel , finb itx^e?) gu§ lang unD langer, 
fcfttoerDtformig, Dret)eeFig, aufregt, glatt, unD 
Dreyen \\d) an Der @pit$t oft fcbraubenfi-rmtg \xu 
fammen $m €uDe De* Slumeufcbafte* ftel>t 
eine fdjene. £)olDe , mid)c aus mehreren lan- 
gern unD fur>ern, glatten, runDen QMuntenfne; 
len beilegt, Die mfanimeti am©rmibe\)on einem 
ciubldttertd)en, Drertj)eiligen f>ü\lblitt<f)tn ein? 
gefcbloiTen unD, unD an Der ©fifcc eine etn^eU 
ne, itimlid) große rofenrotfoe Sltime unterftu* 
fien. £)te Staubbeutel fiuD el>e fie aufsaßen 
tyocfyrotf), bewach fc&etne» ne oon Den aufleben? 
Den Q5iumenfraub gelb 5ufet)u. gwifefeen jebenDer 
fed)6 l>od)rotl)eii Srucfnfnoten bat .öerrS cb ? u b r 
eine bomganöfd/^ii'euDe öeffnung bewerft, au 
treteben Der att£fd>n>igctifce gaft tvie f lerne 
rur.De perlen im. Söte Svucht I>at eine fcljmdr;? 
lieb Dtolerte garbe, Die ©aamen unD febr fleiu, 
längüd) unD bellbraun, $iau faun bietet fcbö< 
ne ©etvdcb^ in ©arten, in ©rabeu unD Zu$tn, 



an ba* Ufer ins SSatTcr facti , tveim nur ber 
35oDen einen gun bitf £roe bat. £)te @d)afc 
mtb überbauet aüee 5}icl> laßt btefe ^PfTanje 
otelleicbt tDegert i(>rer ^uterfeit ftefjen. £)ie 
£oUänber verfertigen aud ben 551dttem Dcrfc&ie' 
bcne Äorbe unb blatten. 

Fig. «. Sie ganje ^ftowe. b. ein ©tucf/ 
eben $>lQtt , um bie brepfcftneibige gigur 
im Durd>fd)nitt beffelben m feiert* c £me 
Slume. D. &er Stempel. K. €in noefr 
nid)t geöffnete^ <&taubw"&v. f - £^ 
Srucbt« G. Xöiefelbtge qucrburcfjfcbnitten. 
h. H, (gaamen. L £in folcber «acb ber 
£luere «no K, ber Ut\Qt uad; burcfMc&nit' 
tat. 



3u>ölfu Stoffe- SSierte Orfcnung. 
S PIRAEA Fil ipcnduh. 

knollige ©pierftaube, 

©lit unterbrochen gefteberten ©läfc 
tern: linien lanzettförmigen, un< 
terbrochen fa c gearttgen SUttc&en; 
einem frautarttgem ©tdngel; unb 
flache«/ ungleichen 25lumenftrdu* 
fcn. 

©iefe 2(rt ttdcfiH auf trocknen Siefen unb 
Stiften, unb blühet im 3uniu$ uni> 3uliu^. 
©ieb«t eine perennirenbe 2öurjel, toelche auä 
Dielen fleinen eprunben Änoüen befte&t, bie 
»ermittelft langer, Dünner gaben $ufammenf)dn; 
gen. @ie treibt $n>ifcben fielen 2Dur$elbla c ttcrn 
einen aufrechten, ziemlich naften, ungefe&ntueeu 
guji l)oben ober bohern ©tdngel, ber ficf> mit 
einer Stifpe »on Dielen flachen ©trauten enbi- 
get, bie einen angenehmen ©eruci) haben £>ie 
Blatter finb untjefebr einen Juß lang, unb ein; 
facf) gefiebert ; fie befMjen au* Dielen, lawctt* 
formigen, ungleid) gejdbnren, i»ecl>feUn>ctfe ffe^ 
henben blatteten, t>on benen nuifunt bie bretj 
augern in ein$ jufammen getoachfen finb ; \tou 
fchen benQ3ldttchen pflegen tvtcDer Heinere, ge; 
Mahnte, abtoecbfelnb |u flehen, £)ie &fterMätt; 
chen finb umfaffenb unb gegähnt. Sie 53lumcit 
haben gewöhnlich einen fecfttft&etligen , $urucF* 
gefcblagenen tfelcb , unb feefoö 33lumenbldrtcr, 
welche äußerlich etn>a$ rotbüd) fmb ; 56 — 4g 
&aubiäbtn ftel;en tn 12 Slbtheiluugeu 5—4 
fac^ hinter einauber > unb 10 — 20 aufreche 
7 



tinb gerabe ^ritcßtfttotctt , bic etiva* baanq 
finö, unb meiileni? etnüamtge ftayfcln juiucf 
iaffetf. £ie fnfcfjen 35lumcfi Dtefer ^ jTanje ge* 
ben, burcb Die S>ejltl(anün ctn |cbr tvoI>frcc^ 
ebenbe? Gaffer, unb bie frifcbcu Blatter rie* 
rfccn ebenfalls nngeue l>m > befonberä Utf itn mau 
fie enuns retbr. £>te <£eba*eiue freuen bie 
^tir-eln, bie «cbenfflilb einen angenebmen ge* 
imvibaften .(0erucb baten? febr gerne, unb gra* 
ben ne bnber fleiftg tut ; aneb (int fie im 
5j?otbf<tÖ für bte CWeutöen genießbar, jtraut 
ui:b ^Uriel w ürben aueb ebeniaU a(i> auflö* 
fcnD mib birnrretbenb empfohlen. £>a£ 53iei) 
fnfH fie gerne, bte Ererbe aber laffeu ee (leben. 
£)tc Lienen fummeln ttcftf ben stürben £Bacb$ 
unb iwiin. Uebrigen* bleuet bicfe tyfiawt aucr) 
|ur iobgare. 

3n ben 9X>>Dt bcFei? fttrt tfratit unb Söurjel 
timer bem Manien : FiJip*ftdbI*e , ober Saxi* 

fi\u;.ie mbrac herba , radix befaUUt. 

Tic:. U. ^te ganje «pjlanje. / 5 - €tn (Slticfc 
eben ©ItfngeU mtt einem großen unb et* 
< ntgen Meinen Stättttten. c (gtne QMiirbe. 
d. gft 5trcnenbldttcben. E. F. £>er ^ cid). 
6. £)te Stempel nebfl sU>ep Äelc&emftinfb 
tei! nnb einen etaubgefcjh II. Sin einzelner 
©rempel. I. K. gfoep Stauöaefdße. I. £)ie 
ftruebt- m. M. £we absefeubme @aa* 
taflirapftk 



gfoolfte fflajfe. Bütte örfcmutg. 
SPIRAEA Ulmaria. 

'©iimpf $ ©ptetfraubc. 

SRit unterbrochen ge fieberte a, unten 
ftUigen flattern: ba$ u n g l e t d> c 
Sldttcfren groß, br et) lappig, t> t e au 
t> e r Seite u n g e 1 1) e 1 1 1 ; unt» einer 
fproffenben £>olbentraube< 

£>iefe 2(rt n>dd)ft auf feuchten liefen au 
fd>atrti)ten Orten, au Q5dd)en unb SSqjfewa* 
len ; unb blübet im 3unius unb Julius- ©ie 
bat eint perennirenbe, bicFe , außen gelblidne 
unb inntoenbig Ivette ^urjel, unb treibt einen 
aufrechten, geftreiften, grünen , ober rotblic&ctt 
$h>ceu, wer bi$ fed)£ $uß boben @tdngel, mit 
\veü)hti\mU ftebenben QMdrtern unb gtoetgen; 
3&re ^Blatter ftttt) etufad) gefiebert , unb $um 
£beil über if guf lang; fie beliehen aus en- 
runben, fd)arftuqefpt$fen, eiugefcbnitteneu utib 
geidbnten , *um £beil über bret) goll langen, 
platten, eth>a$ xmniidnm , auf ber öberftdcöe 
bunfelgrunen, auf ber untern aber hellgrünen 
35ldttd)en, »on beneu batf dußerfte w\ großer 
al$ bie anbern unb in bm) £a?pen gertftetlt ift, 
stoifeben ben <?eitenbldrtcben befmben fteß aud) 
nocl) febr Heine Sldttcöen. £)er ©tdngcl unb 
i>ie 3n?eige enbigen fiel) mit einer fcf>6nen, febr 
dfligen, ungleichen 2>olbentraube, bie au* h>ei; 
fen, febr tsobUiecbenben ^Blumen beftebt, Ivel- 
cbe fünf ^ronenbidtrd)en, einen jurucFgefcbiage* 
neu fünftytilwn Äelcb unb siele ©taubfd&eti 

8 



bat, fcte in fo viel ^arfbiett fkbett, öteftrucfcf* 
fnoten twbanben finb , unb 7, 8 — 9 5*rucl>t? 
fnoteu, Die in einem kreiße (leben unb febne; 
cFenformig gemunben füib. 2111c £betle biefer 
^ffanje , ttorna'mlicb aber bie 35lut()eu baten 
einen febr ItcMicbcu ©erud); bie jcbtoebtt'cbeit 
Zairern beilreuen baber mit bem Qc<\\ict)d)Un 
braute bie Zanjbobcu bei) tbreti (dnblid)eu Je/ 
tleu. 5« ber CfteDijin i|t ba$ mit ben Blumen 
befh'Utrte Gaffer $um .fjerautUrcfben ber 2lu$; 
fdjlnge befannt. 2tud) tmebcrflebt biefc <J3ffan; 
\t bem ©irre/ bienr im £)urd)fallc, iuberSKubr, 
35Iutfyet)en, bdlt bie 93?enfetf surütf. 2leii£crlid> 
füllt fic batf Slut, unb siebt bie äSunben, unb 
©ruc&e jtifammen. £a$ SXinbmel) laßt biefe 
SJflanje (leben, aber bie Riegen freffeu fic gerne; 
fic ifl aud) eine ©erberpflamc , unb in Sslaub 
färbt man mit bem .ftraure, mittel^ eines gufa; 
fce* üon €ifenerbc, febtvarj. 

3n ben Offijinen ifl batf tfraut unb bie 
Blumen unter bem tarnen Ulmame riorcs 

herb*, UtaiUXt. 

Fig. «. ein gtveig nn ber @umj>f ' <?j>icr? 
flaube. ß. Sie Söurjel c - c. (EinetBlu* 
me oon ber obern, d. von ber untern (Pei' 
te. E. gtvet) Staubgefäße. F. Sie @tem; 
vel. G. Ser.fteld). h. H. £ie ,vrud;t. 
i. L Sine abgefonberte ©aarocnfapfel. 



XII 4 . 




gfoolffe Slaffe. gunfte Orbnwtg. 
ROSA villosa. 

SSBeicf>^aarige Stofe. 

SKtt fugelrunben 6 o r ft t ^ e tt $tu<f)U 
fnoten, u ub bo r fügen Slumenftie* 
len; am Stamme jerftreut jieben* 
fcen @tacfteln; ftacbücfr ten 95 1 a 1 
fttelen; unb ft 1 1 1 g e n boypelt fdge* 
idbntgen Q5ldttern : DU 3d&nc mt t 
£>rüfen befe^t. 

Suefe 2(rt n>ac6fl überall in £ecfen vmb 
ftdufig in ©efellfcbaft ber £ecfen* £Kofe , ( R. 
canina L. ) mit toelc&er fotvobl bie Q5lutl>eit 
ctltf grücWe oft mögen »ertvedjfelt toerben. 
£)er Stamm erreicht eine j£>6be oon 6—10 guß, 
tint> toirb unter allen SHofenarten am ftdrfften ; 
er tß fa(l nacft, unb unbeit>ebrt unb mit einer 
flaubfarbnen StinDe bebecft; lauft oon ben 2öur* 
lein aus , unb öermebrt fiel) ftarf. Sie 2letfc 
ftnb mit geraben, n>et(Hicf)ten dornen befest. 
£)ie $3lattftiele ftnb bornig, ftljig. Sie tylatu 
anläge finb auf ber obern Seite mit fanfteit 
paaren befleibet, auf ber untern feinorüftg unD 
nm SKanbe brüüij gefrawt. Sie -Blatter befte* 
foen aus $—7 langltc&t eiförmigen am Äanbe 
^o|>pelt geinten uub auf bepoen Seiten mit 
tiieberliegenben paaren bebecften , graulicljt* 
grünen ^Idttcben; bie Sythen ber Sdgeiäbne 
ftnb mit rotblicfjen, faß ftieüofen ©rufen befeßt; 
gerieben ftnb bte Blatter tooblriecfoenb. Sic 
25lumen fommen im 3uniu$ unb ^uliut jum 
SSorfc&^m / «nb jie&w enttoebeu rinieln, ober 
9 



lu stoetien, btötreUett audy in Hünen ©cfjirmeu, 
tt>eld)e fo viele £>etfblcittcf)eu tyabzn, aU aufier 
Dem Spau^tiikU , 3?ebcnftiele oorbanben fmb 
SeDcr ütCbenfueU)at necb i^cp beton bere £>ccF> 
Mdttcben. £)te Blumenblätter fmb enttoeber 
ftuntpf ober benformig auögeranbet, bletc!>rorl> 
mit Jvetfien hageln. £>te £taubn>ege fm& |o 
furj , ba§ bie Farben fatf aufjuüfcen febeinen. 
£)ie QSlut&enfriele fmb mit gcftielten Prüfen 
befeftt. S)ie Äclc&abfc&ititte , oon benen um) 
xmgeftebert, bie auberu bret) aber gefiebert fmb, 
enbigen fief) meift in Q5lnttril)itltd)e ©pineu,- 
unb fmb oon^orftenunb gefticlten Prüfen raub. 
£>er $rucf)tf npten i# epfermig, wen Q5orffen unb 
gezielten Brufen raub uub fiebrig; bie grüclne, 
tvclcöe im (September reifen, fmb grof, rot!), 
fcirnfbrmig, unb legen nacl) unb nacl), trenn fie 
fid) ber Öieife nähern , bie Q5orjten ab , unb 
derben enbltd) fd>ti>ararotl> , ibrer oorjuglicftcij 
©rofceunb ibre$2Boblgefcbmatf* toegeu, treiben 
fie für bie Äücbe getrocknet unb eingemacht. 

Fig. a. (Ein Sletfc&cn ber ioeicbbaartgeuSKofe. 
b. (£iu Blumenblatt, c. £>er &elcb mit 
t>eti (Staubträgern. d, £)er grucbtfnoten. 
E. €ine £)rüfe oen bemfelben abgefordert, 
t. d'iu Q3ldttcben »on ber untern ©cite 
»orgefMt. G. Einige 3al;ne mit ben £)ru* 
fett befonberS oergröfert. h. ein ©tücfr 
eben t)ou einem 8(te mit itt?et> dornen, t 
Sie Sruc^t. 



XJT. S. * 




Zwölfte Glane, günfte örbnung, 
ROSA rubiginosa. 

SBein ; 3iofe. 

Sttit eprunben borfngen ^rucötftto/ 
ten, unb borftigen Slumenftteleti; 
tfacblicbten «lattfuelen unb 3mei< 
gen; Die ©tacbeln gefrümmt; er>^ 
runben, auf Der unter» ©eiteunb 
am SKanbe mit brüftc&ten £aareit 
befeßten 95Idttcl)en. 

£>iefe 8rt ftacbjl nur fyarfam m 6er fytfv 
gen ©egenb bin unb wieber in Jf)ecFen, aud) itr 
SBdlbern, j. 05. auf Dem ©ruß hinter Siegel; 
fcorf. £>er Stamm fairb 4, 6 — 8 gu§ bod), 
macbt ml &oI>e ©d)oflTe, fo baß er jiemlicf) bu* 
fcbicßt tft, Die gtüetge ftnb etn>a$ rotbltcf) , bie 
®tad)eln an Den Stieben ftnb licbtbraun, etma* 
gefrümmt, an ben altern feigen unb ©tarn*, 
nie aber nocb mel;r gefrümmt, rötbtid), fcbna* 
belfornüg unb febr fcbarf. Sie Q5idtter betfe* 
f)en meift aue 7 fleinen 35ldttcben, toc&u |un>et? 
len unten nod) ein einzelne* merflid) fleine* 
fommt; fie ftnb eoförmig, oben bunfelgrüa, 
glduienb , mit vertieften ^ittefneroen, auf bec 
untern (Seite beller unb mit rotben unb aud> 
Zeigen trugen jlarf befeßt , unb baben gegen 
Slbeub unb nad> Dem Siegen einen merflicbert 
tocinarttgen ©erudv; am SKanbe baben fie 3dbne 
mit gedielten ©rufen. £)ie ^(atrftjele fmb 
mit f leinen unb großen, meift geraben ©racbeln 
befe?t. S)ie Slatranfäge »üb breit, bauct^t, 
auf b*r untern ©me gidnjenb «nb smtaeftitittit 
10 



prüfen Hfxantf, unb geben wemltcb toett ber* 
auf, bi$ balö an Das im erfte SSlätter* au. £)te 
SMdtterffdngel ober triebe ftnb bellgrun , 
gldnjenb, unb beo jebmt QSlattfliele fünDen fiel) 
unter bcmfelben iidcd frumme ©tacbeln. £)ie 
einfachen Blumen Pflegen tm 3uniu$ unb 3u* 
liu$ ium SSorfcbein $u fommen , finb t>on mitt# 
lerer ©rofle, mebr ju ben fleinen gehörig , b«' 
ben einen niebt ju ftarFen , aber angenehme« 
®erud), feben blajuorl) , unb nad) bem belebe 
hinein geben fie inö tveijjlicbe über, fie fkl>en |u 
2, 9 unb 4 bepfammen. ©ie Staubträger finb 
gelblich, bie Staubbeutel gelb, Die ixelcbbldt^ 
ter ftnb 2 unb ?facb gefiebert , unb baben att 
t>er ©pii^e fcbmale 5MattanfdBe unb finb and) 
mit forden unb Prüfen ganj befefjt, unb blei* 
ben lang auf ber Srucbt (leben. ©er Srucbt' 
fnoten t\l ooal , licbtgrüu, gldnjenb , unb bat 
nur einzelne furje forden. ©te firuebt jft bep^ 
nahe fugelformtg, hellrot!), glanjenb, amörun* 
fce ffacblicbt, unb mit bem tfelcbc gefrönt, ©ie* 
fer ©traueb tvirb niebt feiten mehr um be6 auge* 
nehmen tveinartigeu CSerucbä ber Blattei , al* 
ter 95lumen balber in bie ©arten ßepflanjt. 

rig. *. €in 3(efld)en ber SPeinrofc. b. gm 
Blumenblatt, c. .©er Äelcb mit bett 
©taubtrdgeru. a, ©er Srw*tfnoten. e. 
€in 55l4rrcben. F. Einige 3dbne behalt* 
fcetf befonbertf vergrößert. G. £jn £orn* 
\ Sit gruc&t. 



Sfoolfte graiTe, Sunfte Orbttuitd. 

ROSA canina. 
Jpecf en j Stofe. 

SKit eprunben glatten Sr ucT>tfnotett 
unb Blumen ftiel; ftad) lichte« © ta mm 
unb 55 (a tt jiieten. 

Siefe #rt toäcftd ai!citt(ja!&et! in £ecfen unb 
Jaunen, bocl) meidend an etn>a$ frepftebenbett 
Srten. S)er @ramm ivirb 6 — 10 guf? l)oc!>, 
unb ba aud> Die 2Bur«elfcf)offe eine anfebnlicbe 
Jf>öbe befommeu , fo tud()lt man fte gern jtt 
Dfultr reu SKofenbaumcben. £er Stamm , unb 
bte 3u>etge finD mit einer rotl)üd>grünen SRtnbe 
überwogen, unb mit frumin gebogenen, xit\)iu 
eben Sradjeln befe?u £ie QHanfhele finb mit 
bebrufeten paaren , unb auf ber untern Seite 
mit Stacheln oerfe^en £)ie 33ldrter belieben 
öutf 7 — 9 55iattd)en, bie oual, jugefpi^t, unt> 
am ftanbe unregelmäßig fcbarf gejdl>nt finb. 
35et)öe ^Ucben finb glatt, bie obere grasgrün, 
lue untere MauüdKgrüu. £>te 33lattanfdße lau* 
fen jtemlccb nabe an Daö unterfte 33ldtterpaar, 
tl)(it merflic&e Scb'a>etfm«3, mit ibreu tgeir 
lotf, ettvatf fetttodrt* geriebtet. £)ie 25lumett 
lommen gen>6l>nltcb im 3uniuö au$ ben ©j>t* 
$eu Der 3u>etge einzeln, ober auc!) oft ju 2, ? 
unb mebrern $um SSorfcbew. £)ie 35lume ift 
etnfaeb, öou mäßiger ©rofie, mit berjförmigew 
auegeranDeten sBlaaerfi, augenebm biatoit), 
toelcbee aber naef) unD nad) ettoatf oerbletd)t , 
unb mit erquiefenbeu Stofengerucb. £>it Staube 
toege fiub fel;r für* unb glatt, £>it tinfrinutu 
11 



M Seltf* ftnb ttmt tvolltat unb trrfifat, un& 
bet) bem Blüben surücFgebogen, |tvei> bcrfdbctt 
finb aufbetten leiten gefiebert , $tvet) uugcfie/ 
bert, unb einer nur einfetrig. £>er grucbtfno* 
ten tfl euformig, glatr. £ie 95lumenftiele ftnb 
glatt, unb babeu meiftentf $h>et> lanzettförmige 
^Decfbldttcben. £)ie grüdne finb läuglicb o&al, 
*ugefri$t, ganjglatt, c glan$enb, unb t>on ©cbar* 
lacbfarbe Sie grücbte h>enn fie öon t!>rett 
•Stellen, unb Noamen gereinigt tverfcen, lafieit 
fiel) fotvobl getroefnet al$ ©en?ür$e, tüie oucf> 
mit 3ucFcr $u einem 9vob emgefotten beiluden- 
Sie Blumenblätter geben burd) Slbjieben Da$ 
Siofentuaffer ; auch tvirö ein Oel baxaut bejlil* 
Iirt, bauou jtvar baö tyfunb Blätter nur 3 ($rane 
«Oelgiebt, ober Dafür aud) altf ba* angencl)mf!e 
SParfumirmtttcl tbeuer uerfauft toirb. Sie sotti' 
gen 2luätt>ücbfe, tvelcbe ficf> mancbmal au bett 
jungen trieben beft^^err , unb »on bem Stiebe 
einer ©alllvefre ( Cynips Rosae ; berrübrett, 
finb in beu SlpotbeFen unter ber Benennung 
iKofenfd)tvamm ober ©cblafapfel (Bedeguar 
i'ungus ) befannt. 2(ucb finb in ber SReDejm 
fcie Blütben, gruebte unb (gaameu unter ber 

Benennung: Rosae sylvestris fiores; Cynos- 
fcati fruetus, semina befannt. 

tik. a. €in SfefM)en »on ber ^ccFert /^Hofe. 
b. Ser .ftelcb mit ben ©efcblecbttftbeilen. 
C. ein (Staubgefäß. D. Ser grucbtfno? 
ten ber £a c nge nad) burebfebnitten. E. €in 
einzelner Stempel abgefonbert. (Em 
©tücfcben oon einem <3tveige mit 2 Sor* 
nen. g. Siegrucbt. bj Siefelbe nad? ber 
£4nge burc&fdjuitten. i. ©aameu. 



XJT.s. 




gteolfte- erraffe, gunfte ör&nmig.. 

DRYAS octopetala 

Stilen *Srt>abe. 

gUlit ac&t Blumenblättern/ unfr ein* 
fachen 33 Id ter n. 

Siefe feftone Wanje fodcfcft bauffg auf ffetV 
nieten Q3oben in ben 2U#engebiirwcn, oerjüg* 
lieft bduft'0 auf bem lluterlberge, tfeigt 
aud) gumetlest in Die S(>alec Der innern @e> 
bürge berab, unb blübet im 3"niu$,. 

Sie (joüiste rotblicbte mit ©c&uwen 6e; 
tebeefte SSurjel befetfi^t fieb tief tn Die ©tetn* 
rifcen. Sie ©ta'ngel ftnb am ©runbe nieber* 
Itegenb nnt> äm. Sie glättet finb geftielt, 
Idngüc&t / tief geferbt, glatt unb gldnjenb: 
<juf ber unfern Seite mit fcbneetveifjem JiUe 
fciebt überiogen. Sie Q3lüfl)enftiefe ffnb faunt 
einen gingerlang , einblütig, rotblicl), baar* 
ricl)t auffteigenb. Ser Äelch ift achtmal ge* 
tbettt: bie £beile fmb lanzettförmig, btl)aatt. 
Sie $Uume ift gro§, «cbtbldrrrig: bie Q5ldtt# 
cjjen ftub toeiß, eiförmig *runblicl)t, am SKanbe 
gauj. Sie ©aamen fiub tönglic&t, laugge* 



fc!)h>attjt: tue ©*n>«rtjc mit langen ©eifcen* 
I;aaren geliert 

Fig. a. £)t* ganie <Uflan$e. b- £>er Seid) 
Bon t>er intern (gelte, c. Qerfrftt oo« 
t)er Innern ^eite. A €tn gaamcn - $>ü> 
fcftel. e. E. ^tn einzelner @aame, 
öboefonbert, F. Serfelbe nacl) t»cr 
£4nae, G. in tue £iier iwrc&fcftmtten* 



JJT.S. 




gtoolfte (Haffe, gunfte ör&nung 



POTENTILLA argentea. 

eiUmblitttitti gingerfraut 

SRtt fünfteiligen , feilformt gen f 
eingcfcf)nittenen, auf Der untern 
©eite filzigen QSlatter n, un& auf; 
rechten ©tdngel. 



S>iefe 2(rt ftddjß uberall att Segen , 
SÄaucrn unD aud) auf Seifen, unD blühet Den 
ganjeu ©ommcr. 

2fu£ Der fd)tt>cr$Iid)en &ol$tc&tert Surjel 
entfpringeu mehrere ©tdngcl, tveldje am 
©runDe ettvae nieoerlicgeii, bann aufrecrt 
ftefoen, gu§l;ocf) tvcrDcu, dfitg unfc tflltgt finfr* 
3>ie »Sldtrer fi$rti an Den ©ringeln tvccOfel$* 
iwifej t>te untern ftnö gef:ielt, fünftägig : 
i)te obcrn fuiD ftieüos, Drepsdijlid) unb ein* 
fach; Die Ölattdjen finD laiijettdljultcl) * fciU 
förmig , auf Der obcrn Seite grün unD fein* 
ftoarig , auf Der untexn toetgnlätgt unD am 
StanDe umgebogen , an Der @j>t?e tief einge* 
fünften , Dreisaitig. £>ie 35lutl>en ft$en fad 
in £)olDentnuiben. Sie .fteld)ftücFe finD 
et) förmig, fetQtg, paarig, Sie SSlumenbldt* 
tcr gelb, faft ruuD, fo grot? aU Der Äelcfc. 
Sie ©aamen braun, etfigt- 

7 



nie. c. gm abgefoiiömcr £elcl> uott 
Der hintan &tili. 3. D. £m ertaub* 
gefdi E. Sei- abgefooberte Qrtffcb 
frans. F. Cr ea einzelner @rt(fel. 5. 
(Ein gefcblofftner .fteicl) mit Dem 



4? * * c 



StoSlfte Stoffe, gunffe örbnwn« 

POTENTILLA verna. 

gruftHngi < girigerfrant. 

SKit fnnffä&ligen »erFeört egfSrmu 
gen gefd&nten fetnt>aartgeu Q5Idt' 
t c r n , v) e v r c () r t Unförmigen 531 
men&ldttern b tc langer finö aU 
ber ÄelJ> unb mit nieberge&oge* 
nen ©tangein. 

£)iefe %xi i»d$fi auf grafigten kugeln , 
an ^Cegen, &jirc6 gattj /Oenfc&ianb unb fein* 
(;et int Steril. 

Ste Sßurtft ifr OoUigt zafmü)t. 3(u* 
terfel&cn kommen mehrere ©tauget bie in ber 
SRnnbe (jerum ft$ auf Der Crbc au^Dreiten , 
unb iufteilät flc& erftefren. £)ie ©latter ftnb 
mef;r ober weniger feinhaarig; b:e äBurjel* 
Matter gezielt, fünftdfjligj bie 5>rd:tc&en »er* 
feint enformtg, um unb um tief gejagt, 
bie ©tdngjelMdttc&en ftteito*« Sie Sintbert 
twitln an t>cu £«beu auf funeu Stielen; 

s 



bie £eld)iiücfc eiförmig unb toed)feleft>eife 
Heiner unb f üraer al$ t>ic Blumen : 
bie ^Blumenblätter gelb, uthl)Xt tyviffot 
mig, Nie bie übrigen $rten. 

Fig. «. Sie gatue Wtottfe. b. (£ine 
35lume von ber wbern, c. &en ber 
Wittern (Seite. 



# o j» p e. 



m.s. M 




SfoSlffe Stoffe, fünfte öt&iturtö 



PO TEN TIL LA Brauniaiia, 

95raumfc()e$ gfagerfräut. 

tRit brepjd&ltgtii ßefHelten 3Bur»eI* 
unb (gtangeiMdttern , t>erFcf>rt 
enformtgen Slättc&en, anb nieber* 
liegenden ©tdngeln. 

£5iefe $rt ftnbet ficfj auf ber Simktf 
Olpe am ttntere&erse &äujig unb MtHjet im 
SRap. sftfff ti 8 raune bat fie bafclbjl 
Sucrtl entbeefr. 

©te 23urjei fefmnlrUicfu, fafcrtc&t. JDte 
SSunelbiartei: limggefiftft, glfttt, btepidfc* 
iid) : btc 3Mdrtc(jen vvcrfet;rt eoformtg, fcetbev; 
feit$fing<f$mttetf : bte &tiii$ilbtitUt Fursge^ 
fttelt, t>or? ber 95efc^«flFe«r>eit Nr SBurielMdf? 
ter nur etltytö Meiner. £>ic §5liit&e!i an beit 
gnbett auf langen (Stielen, bie Q5I«menMdt* 
tcr gelb eu»tf£ ait*jgeranDet, ttidjt langer a($ 
ber £äti). Sie ©aamen brdänlief) ttn& reffet* 

5>tefe SPffanie imrcruf ;iDct fiel) txm ber 
P, venu» |ti ivi(($er einige Sotamftr f-.e aW 

9 



tybaxt tecftnett , in meiern StueFett. £ie 
glatter finb immer nur fc>rct)jdf)Irg, unb ganf 
glatt, Mjugeac&tet fte foitj* auf Den Sftyen fcftr 

UftM* tVöcfift. 05 bti P. frigula Villars 

unt> P. subacaulis jacqulni tjon Dtefer 2(rt 
»erfd)ieben finb , Fanu icf) nieftt behaupten > 
i)a icf) jene ©driften ntcftt nacljfcfjlagctt fann. 

Fig. a. £ic ganse fyftartjt. b. £er Mci# 
benbe Äddfr mit fcen etngefdjloflPeittA 
©oamen. c. D. ©aamen. 



gtoSlfte (Haffe, fünfte örönung. 



P TEN TILL A falisburg c nfis. 

Qalib\\x$ifd)ti gtngerfraut, 

Oftit lotttgen fdgenartig eingefcfjntfr 
teuen (rümpfen blättern: ffinfs 
ädftltgen SSurjelbldttcrn bretndf)* 
Itgcn fall gegd^nten ©tdttgclMafc 
t er ir uub einem aufftetgeuDe« su; 
f a m me n g e b r ü c£ t eit lu ett Ig & iü 1 1) i/ 
gen t^tängel. 

£>iefe jfcf tft »uerff uon ben Jpernt fiaem 
feauf ben falitatigtföeti 2Üpeo - tfarrt&al uni> 
grosnis entbecFt toetbtn; fpmn SföteltcD* 
l)o fer fcat fit nacfjfyer auf ben (Safteinerai; 
jte«, uub tu) auf beu Stiften in Oberfdrntbe» 
gefammelf. (?ie Hättet im Siugujt. 

<Sie f>at mit bent golbfar&igeu gmgerFraut 
grofe 9U$nlid)Uit uub Untrbe el;er son biefem 
öl3 t>onbem Sn1&lcng$nugerft\:ut eine Wbatftu 
nennen fei;n , tvenn e$ niefet eine unbejtrei* 
feite eigene Srtfeäre. 

5>te SBursclbldtter finb langgefiielt, 
fßnf|d()(icö uub frtc bie game ^fTanjc mit 

10 



iotttgen f>men fcefefct: bte SRWttdjeft fftt) 
Dual unb tücfct nur au ber C^ifce, fon&cm 
öud) \\x Serben leiten f<fge|ä(jm§ eingefcfrttfc 
ten. Sie (gtängelM<ittcr fa(t ftieilo^ brcnjiU); 
itg f ben SBurielftMtterti dfculta) unb mit gtuei> 
et)firnnge!i SerfMattcben befeßt. Sie Blift 
t(;cn fffccn einzeln an ber 8yt$ be£ ©t4tt> 
gel* auf laugen tctUUn bie mit einfachen 
35lattd)eii frefegt ffrtt. Sie Äcldjblflttdjen fmb 
eofinmg, faft gteMtK; nub am Jvanbe v6tl;(td)t 
eingefaßt, mitt fo lang M bie Blume. Sie 
^Blumenblätter finb fatfgclb, »erlebet 0crsf6c> 
roig, uub ettvas Heißer als bei P. apre«« 

Fi^. *, Sic |«ttte Waat*, b. c. gbge? 
foubertc Q3liitl;e«. 



43 o P P c 



gtvoffte (Haffe, Sänfte £>rbuung> 



POTENTILLA opaca 

©c&attenlte&enbeö * gingerfraut. 

fiRtt fiebetua&.lt&en unl) fuitfi^If? 
gen 9 1 e t rf; 6 r e i t e tt * f eiförmigen 
g es a bitten SB urjel blättern , diu 
gebrückten ^Blumenblättern Die fo 
lang ftrf& al£ ber Äelc&, unb mit 
fadenförmigen n i e b e r Ii eg e n & e it 
borftigen ©tängeln. 

S)iefe ärt tjl &att}>tf<f$tt$ im füblcc&ett: 
Scutfc&lanbe §u £aufe n>o (Je &aufig an gra* 
figten unb felfigten aud) an tvalhi$ten Orten 
in 9l«&elbcl|ern toacbjl unb im 9)ta? Haftet. 

Sie Söursel $ Mftlf!licM> &ol$tgt, Ja* 
ferie&t £ie 2Bur$elbtött*r gefltelt fiebernd 
lief) unb funßd&ltcl) : bie 53ldttc&en feüformig, 
an ber @piße eingefc&wtteil glatt £>ie 
©tangettlatter ßieüo* gtiifytf nnb nngenJ&nt. 
Sie ©tfoigel rot&ltcOt, bertfig, niebevliegenb. 
Sie Q5iütl>ett fifcen einzeln au ben gnben. 
£>er 5tcld> itf fo lang als bie Slume : &tc 
Sfamenblatter gelb, fc&ipacf; auägeranber« 

11 



£>iefe S(rt mhait fiel) $u ber Potemilla 

vcrna, Wit bU l'- aurea 511 ber P, salisbur- 
gensis, tllbcm bÜ biefer, b:i btt aurea 

2>te f iattc^en fcüformig unb nur an Den 
^en etnßefc&nttten / n>elc&e (jingcßen bei) verna 
unb SäHsburgensis öctfe&rteflfortotg unb auef) 
an leiben Seiten cinjefefenttten ftnb. 

Fig. a. £>te öanje Wanse. c 2(&3e* 
fonbert* 95lütl)en. 



£ * e. 



gtoolftc Stoffe, günfte £>rbnung. 

POTENTILLA aurea, 

©clbfarbtged - giifgerfräut 

SKit fünfjährigen SSurielblättern' 
fcilfcrmigen gefransten an t> er 
@JH$e fu nfidbtfge'n 35Idttcf)en; 
fcrepiä&Ugen faji ftiellofen ©tan* 
gelbldttcru, »erfebrt fytxifhtmb 
gen Blumenblättern t> t e großer 
fi n b a U bei Ä e l d) , u n b mit einem 
a uffreigcnben ©tan gel» 

©fcfe 3frt n'nbet fiel) auf beu ©afjburger* 
atycu ttnb ift befonbers auf ben Unter^berge 
fel>r gemein- ©:e blutyet im 3unm#. ,©te 
SSBuriel ift rot&licfct, MÜH*/ faferid)t. £)ie 
Söursdbldtter fktst) gezielt, fnnftdblicftj bie 
Q3ldtrd>en mit langen ©etbenöaaren bt> 
fefct, fertformig, an bcr @?t$e gesdbnt; bie 
6tdngelbldtter finb Mt (Hello*, brepjdbliijj, 
an ber ©piße bre*)jdf)mg. ©ie QSlür&eii fmeu 
einzeln an Der ©ytfce be£ ©tdngeU auf lau* 
gen stielen, ©er Äelcö ifr paarig, baüi fo 
lang all bie -Slume- ZU ^Imntnblätttv 

12 



finb fattaelfc, mhbxt fjem'ermig aitfgeranfcet 
uni) jtemlicf) groß. £>ie eaamen ftub bxzmx 
mit) ccFigt, 

Fig, a. <Die ganse «pffame. b; £ine 95ltK 
me t>cr üor&ern Seite, c. eine 
anfcere bev (untern Seite. 



£ o p j> e* 



£>ret)ie()nte <nafie. Srffe örbmiitg. 

PAPAVER Rhoeas. 

SUtfäfftftn '< 3So|tt. 

JpHt fajt run&eif, glatten Sapfeltt; 
mit fangen, »tclblumtgc« 
©tdngcl; ■ «ab gefiebert jerfc&lif* 
fenen Q31ättern. 

gjiefe 2frt toacfcft überall unter beut ©e* 
treibe, ODttugltcb unter Dem .fern, aud) au 
SBcgen, unb Muftet im Junius unb 3ulM$« 
©ie ift ein (gommergetodcW ; tl>r ©Langel 
h?irb mUxtfyalb b\t> ftoeg $ti6 fcteft) W Iwfr 
red)t, dfttg, unb fanfoftt, als bie 3>ldtter , 
SSljimenftiele unb 55lumen?ekbe mit freifett 
afyle&euben paaren befleibet. £)ie Sivetge 
unb Stattet ffeften toeebjefotoeife , unb jene 
enbigeu f i cl> fofretyl, aM Der ©tängel, mit 
langen em&lumigen 33lumenfnelen. ©tc 
Söurselfelcrter finö uttfertfreilt , eprunb, fa% 
geid&ntg; bie- am Stengel aber gefiebert ein* 
gefdwÄten. Sie Süimen baten fftw bis 
fcrittfeatii Soll oDer N*tt>eHen trüber im 2)urd)> 
lfteftr, unb fiiib uon einer föfocn glpttjenb; 
yutfurrotfren ftarbe mit einer bunflern Q5aft^ 
ber SlumenMdttletn ; fcistvetlen, aber feiten, 
fiubet man and) gaaf iveife Q5lumen ober ro- 
tl>e mit einer Reifen ginfafiunQ, unb in beit 
©arten fcfommt man aud? gefüllte Blumen. 
£>ie Äeld)blcittd)eu jlnt) eiförmig, l)o&l, unb 
abfällig. &k reifen ©aamenfa^feln falten au* 
bem reifen ins gelbliche, unb ft«b e?runb, 



fuaeh'fl «iib g T att; bie 9htrbe W |£$ bis 
fünftel« Arabien. 50ic MAit JDffanje bat* 
lucnn man (te ier reibt, eij.cn föftacben un* 
angenehmen Qeruch, unb einen bitterlichen 
®tjti)m<ul} man fyä(t fie für aeltftbe fcfrmeri* 
(UUerifc, unD braucht in Mefer SCbfidn dot* 
jnnücf) bte Q5Inmen in einen mfferridttfeti 
f&ufiuf f ober einen baiaut? bereiteten emnp 
pbet gjuract. £)er ©a|fr ber SMumenblätter 
gibt aud) eine rothe garte* bte ffrfc bttrcti 
dauern erhciuii Irrt J)ie Q3lumcn tvcvDe« 
aon Den fSitntn fünf bc;~m;)t. 

SU ben 2(*etf)cFcn finb fcic Blumen unb 
bae ffraift unter bet $eJtentUHtf : Papavcris 

Erratici I. llhoeadis Mores, herbu bciUIint. 

Ti^. cc. £uc g.uiK Vffgnte. ß. (Ein abge; 
ftnberte* £ronen6fa r. c. Ctn batt 
geöffneter ?Mumenfrio*fc **. <^ie 
©taubtjefdfe mit rem Stempel. E, £iit 
©tanpgefdfi befonber*, f. g. Statinen* 
tapfeln. h. €ine folc&e quer Durcf;* 
fönittta. I. @aamen. 



$tt9#&nte klaffe. (Erfte Orbnuug. 

PAP AVER alpinum, 

Sllyen ' SfRo&n 

jgg£t einer ftetfbor <ngen £apfef> 
einem einblütigen ftetfborfngeit 
©c&afte unb Doppelt g e ft c t) c r t c u 
95 littern. 

JÖtefe feltene unb fc&one Sfrt totöff auf 
ben l)od)|ten Kiffen tu Ädrnt&en und £nroi; 
{Weilen fietgt ftc and? mit ben Stonbftnefen et* 
fta3 frerab, unb fo fanb id) fie auf ber gelenifca 
an ber ©ranse itptfc^en firatn unb Äarntbert 
auf einen großen SMfe^fegt fe&r Najüg. (Sie 
blutet im SuntK*. £>;e Sßnrjel ift einfad) 
uuD faUi&t, auß freierer oft 20 bti 90 <?ta c n* 
gel einbringen Die auf ber (Erbe nieberKegen« 
£)ie Q5tdtter fiub gcfriclt, glatt, bopjKlt ge* 
fiebert; bie 35lattcfren gettSbnUcb bret>fralttg; 
bie £$etle glc£d>5rett , fcisig. £>er @d>aft 
tft ganj einfaefj, runb, borftig unb tragt eine 
einige 35lutf;e. £>er £ekf) ift $n?e:)Ma c itrig 
fe&r btnfdUtg unb fotttg. £>ie QMnme wer* 
blättrig, fefrt groß, son battergelber Sarte« 
Sie Äapfel ift eiförmig, aottig, 
14 



(Fintge SBotöiriftett (;a&cn bte 53(time toeifl, 
itnb nur am ®runbe gelb cjcfcf>c!r ; e£ ift &ie£ 
eine SBarietdt, benn getoef>nlid) i\l t>te Q3lume 
ftatiM;aft gelb. 

Fig. a. SDt'e sattle tyflanse. b. Ctn £ljeil 
be£ ®d)afre$ mit einer nod) gefcfjloffe* 
«e« <)iüA)c au i&elc&er ber hinfällige 



4) o ? ? e* 



SttwW* eiaffr. @ie6ente 4>rbnung. 

ATRAGENE alpina. 

ätyen f Sltragene. 

3ff Ätettcrnb, mit boj>i>elt tretiaß? 
üc&e« luflefyftitctt fägcidM igen 
35la c ttern, riet öuferit Blumen* 
blättern, unb Stelen innern, feelc&e 
Oatelformig ftu&. 

SBdcfjft aiif ben Etikett in niebrigen Stegto* 
tien , unb bduftg am 3u£e be$ Unterteile* fttlp 
ter ber Äugelmuble, blübet im 3uniu*. 

S)er @taugel erreicht bie £a c nge son 6 — g 
(Bc&ub unb liegt entmeber auf bem 35oben au$* 
gebreitet ober flettert an nebenfte&enben ®e* 
jlraucf>en , f. 35. ber Rosa alpina jn bie £6&e. 
^Dte Q3ldtter finb bo^pclt breifaefj, unb fhbet* 
auf Ungen (Stielen gegenüber; bie 35ldttcJ)ett 
finb eiförmig, |ugei>i$t, am SXanbe fa'gejaf)' 
iiig, öfter* in £appen getbeilt: bie untern beü 
Den fleiner aitf ba* <£nbbla e ttc&eu Sie 95lütben* 
frtele entfortngen au* ben 'Slatttvinfeln, ftnfc 
gmgfr&ang, unb tragen eine ewige grofr 

4 



25lut6e, ©er fei* fehlt 5>te wt iuUtn 
^Blumenblätter*) iuid lanjertformt^ oioiett, 
itnb auf ber äußern ?eire ftarf mir Siljbaarett 
&efegt. £)ie 12 inner« Blumenblätter fmb fva^ 
telformrg , fceiii röibücbt. ©ic •faanmnifcett 
fnauelförmia, unD fitio gefcftipinjt. 

Eig. a. (Ein abgef-bnirtener Hii&cnber 3iuctg. 
b. £tn abdeionbctiei* inneres Blumenblatt 
c 3lbflefor.ome feiaubfifät, a. ©ie 
©nffel «. gin eaanicnbüfibel f. €irt 
abgefonDcmr £aame« G .©erfelbe Ourcö« 
fcbnittCft. 



ötpgern $(un?tnblflitcr alt Äflc&btöwr 



xnr.y. 




£retjebnte (Haffe, (gfe&ente örbnung. 
RANIJNC'ÜLUS pyrenaeus. 
fljpreudifcber Kanunfel. 

SS i t glet ebbretten * langet förmigen 
ungeteilten flattern, faft nacf/ 
tcm einblut&tgen aufrechten 
tbenftdngel unb fcacf euformtgett 
©aamen. 

©tefe niebltcfretyflanjetodcljft fn ber @cfjft>et$ 
unb auf ben Brenden bduftg / feltener auf Den 
SCipen oon Ädrutben unb £t>rol, unb Mül;et 
im 3u(iuö 

£)te 5ßurjeln befteben au$ einfachen, (an/ 
gen , runben unb gelMicbten gafern , bte btU 
fcbelformtg beifammen (leben, unb aue einen 
runblicftren fuoUitften $wer tftren Urfpruug 
tiebmen, n>eld>er mit nesformtgen grauen J}du< 
ten umgeben ift. Sie Sldrter finb fcbmal lata 
jettformig, (faft n>ie am frimgeu SBegrtcf)) 
glartranbtg, hellgrün, geriet, unb (leben faft 
ölle au ber ^LBursel aufrecht ©er @tdngel tvivb 
faum eine Spanne hoch, ift einfach, einblütbig, 
runD, geftretft, üor;üglid) nach mn $u mit 
tteifien paaren befefct unb nur febr fe( f en 
mit einem einigen fletnen Statte üerfeuen. 
SMe tfelchbldttcben finD et * [anjettformtg, 
grünlich* geftreift, unb n>ei§ geranbet. £)ie 
35lume ift grefj, lvct§ , unb befteber autf fünf 
Derfebvt eiförmigen, glattranbigen Sldttcbcn, 
fcie am ®runbe mit einem offenen faft rebrich* 
ten ^pniggrübchen »erfeben |mb. £>te fablw* 



(fccn Staubbeutel finb laitp,licf)t, gelb. Sit 
SrucbtFnoten Bereinigen fub in ent eifermigrutu 
beö tfopfcben unl) finb nnt euum furjeit bacfenf 
formigen ©riffel, unb einet cmtacfeen Sftarbe 
Wremen. 

2öenn btefe f)Jfl«i$e auf einem oorjügltcb nabr; 
Soften 35oben todcbfi, fo befommt ber ©tdngel, 
t>cr qen>cl>nltcb gauj einfach unb blattlos t fi , ein 
ober 2 Flitter, unb tvirb iutveilen dtfig; ein 
folebetf (Efemblar bat 2UUon unter bem 9ia* 
men R. plantagineus T. 76. Fi£ t. abgtbilbet. 

£)te35atanifertn ärntben baben biefe s 13(lanie 
«uf ber <?j>ti$e ber (gcbeibetferalpe, unb auf 
Oer tyafierje gefunben ; td> babe fte bafelbft Wohl 
jebnmabl aufgefuebt, uub erft bat (e^temabl 
gelang ci mit, fie auf ber tyafterje, im t>erblü# 
Ijeren gujianbe ju finben, 2)a biefe (fjcemplare 
aber ju ber 3(bbilbung nidbt binreiebenb n>a. 
ren, fo bat £err $ra c fibent *on @cb reber 
fcie ©etwgenbeit gehabt, blubenbe (fwmplare 
unb bie 3ffcwn»fcben Miscelianeen eum$5ebuf 
berfelben gefalligft mitiutbetUn. 

Fig. a. ©ie ganje VfTanie. b. ©er Sei* 
nn ber bintern ©eite corgeflellt. 




ETlantitwutus fn/rettaeus «ZT. 



£>re/. 4 el)tite (Hafte (Siebente drbmttuk. 
RANÜNCÜLUS parnassifolius. 

^arnaffienbldttrtger Kanunfel. 

SKit gerieten fietfc&tc&tett uhqv 
tbc tlte« Sldttern; lang'aeftteltett 
eif orm ig runbl ic&ten aSBurjelbt dt* 
tern: (Ii e Hofen etrunblaniettfoi^ 
miß e« Stängelbldtternj Nariqe« 
95 ( u t&enfiielen unt> purpurroten 
if elcfren. 

Siefen ijt jbie allerfeltenfte 9lrt tiefer ®at* 
tung unb finbet ficb außer ber ©cbfoeij unb bett 
Freuden nur auf ber ctnstgen ßirfcbbaumer 
2Uj>e ju £tenj fn Sorot, unb bafelbfi duferft 
foarfam unb blutet im SuniuS. 

£)ie Startet bilbet einen runblic&ten Änol/ 
Jen, freierer mit langen, einfachen tftebenrour; 
inln begabt tfl. ©ie SBurielbldtter, toefcbeju 
2—3 oor&anben, jleben auf langen gefireif/ 
ten y gefurcbten am ©runbe breitern 35Iartftie> 
len, finb eiförmig -runblicbt, fleifcbigt, getippt, 
unb ungeteilt. £>ie ©tdngelbldtter fi$en all 
9M>enM4ttw «ntfl ben Slutenffalert (Hello*, 



Urft fitrt) cirunb Manjettfßrmig, t>ie oBettfeit 
febr fcbraal. £er<gtdngel ift framtenlang, runb, 
rotblicfot, mit freifjen paaren bejeBt, unt) 9 — 4. 
f>iutbtg. £>er tfelcb tft butfdlUc*, funfbldttrig; 
frie 95ldttd)en ftttb eirunD, auege&oblt, x>to# 
fettrotf), tveic&baarig, Snttt) balb fc grog aU tric 
53lume. £)ie ^lume i(l grof, funfbldttrig; 
fcie 55fdttcf)en x>crfc&rt eirunb, aolUommen 
ßam, ettra* geffrcrff . 2)a$ £oniggefdg befte* 
Jet blo$ in einer SSertiefims m 9cagel$. Sie 
€aamen bilfcen ein tunfclictyte* Äopfcljen, finb 
fONI flacb unt> ftumpf. 

Fig. a. Sie gange ^3flanie. b. (Eine 55lnm*. 
c. Sin abgefenberte* Blumenblatt an bef* 
fen ©runbe Hl £oniggrubc&en befinblicfc. 



DZT./. * 




£>wiebuft eiafT*. Siebente Or&nmtö- 
RANUNCULÜS rutaefolius. 

Stautenbldttriger S&uiunfel. 

Sföit gefiederten unb bmsdbltgetr 
33ldttern, brettbet ligen — öter tf 
faltigen etngefebnittenen Sldttr 
efr^n, faft elnfacbero @tdn#el, unb 
mebrblrdttnger 35lume, 

£>iefe 2(ct gebort iu ben feiten* tt biefer @at* 
tung, finbet fiel) uur foarfam auf ben SUpett 
son ©aUburg unb £t)rol , bduftger in Untere 
fdrntben, blubet im 3ultu^ 

Sie SBurjel begebet au$ biebten bitten gelfr* 
liebten Safetn, belebe bufcbelformig betfammett 
lieben. £>ie Sßurielbldtter finb gefhelt unb ge< 
fiebert:, bie Sldttcben finb weltbeüig, fall 
uberetnanber Iiegenb, unb bie Steile finb ge* 
n>6bnlicb breifacb unb fctßg eingefebnttten; 
Sie @tdngelbldtter (leben fVielioe, h>ecbf*Utt>eife, 
finb ettwä Heiner alä bie Söurielbldrter nn& 
fca&en etfta* breitere £a^en. Ser @tdngel 
toirb !aum fpannelang, i|t mnb, etnfacb, eiw 
Wutbiö/ febuwefr, unb oftewa* fiummgebo* 

3 



öenx ©er Älecl) beftebt aus fünf binfdlligen 
uerfebrt eiförmigen tveißranot^en $ldttcben. 
S)re Q3tume ift grot?, tveifi, ad)t> bi* itooifbiätt' 
rid : tue öldtttfen fttib uerfebrreirötnug, ge< 
ßncbelt, unD am $tunbe mit elftem bluriw 
t!)cn öoniggrübcbeuperi'eDen, £)ie ganje s })flaii|C 
ift glatt. 

3* habt Diefe tyffanie nur auf Der @piße 
t>er .fiiricbbaumeraiye in £prol, iugletd) mit R. 
parnassifolius, fparfam uuD in unooUftänbtgen 
(Jf;emplaren Owe t>tcö mit Den ^flanjen Der 
t>6cl>|rcn Legionen ofr ber Sali j|T) gefunDen. 
bat Daber £r. ßraf wn Aremberg Die 
(tt?ogeul)eit gebabt, belfere £jremplare jur 
3etd)tumg gefdüigfl umjutbeilen, \veiam foiche 
auch in äfttgen unb mebrbluibigen OuoioiOueit 
auf Dem ©albutf gefammeit bat. 

Fig. <*. £)te ganje <Pffauje. b. €in 33lu# 
tnenblatt. c. £)er ÄelcO »on Der bintem 
©eite t)pr(le(Jellt. 

£we. 



£>reuel)nte (Hafte. Siebente ötbimnq. 
RANÜNCUMJS Seguieri. 
©eguier$;StanunFel. 

SÄit geflielteit breit&eiligen 33lät# 
tern, t) t e l f v al 1 1 9 e n i errtf ienett 
fptßigen £appen, otelblut()tgent 
© tdngel «nb glatten tfelc&en. 

£>iefe »rt gebort iu ben aUerfeltenfien ®tt 
ttdc&fen , intern fie fiel) toeber ia t>en ©eburgett 
t)on ©aUburg nnb Ädrnt&en, noeb tn ber 
©cfweii sorftttbet. 3* tvurbe Faum ba$ 93er* 
gnügen (>aben, fie frier Den 2itbl)abttn beutfcfjec 
©etodc&fe »erlegen ju Fonnen, foenn fie ntcljt 
Spttx ®raf oon ©ternberg auf bem ©pinal 
tn Sijrol, unb ©copoü itiÄrain, gefammelt 
fjdtten. 

£)ie SSurjel begebet au£ Siefen bicFen, fe* 
ften , gelbreifen gafern , Welche bfifcf>elformt0 
beifammenjleben. Sie SSurjelbldtter fie&eit 
auf langen, flac&en, paarigen ©nelen, finb 
glatt, fafttQ, breitfreilig/ tuelfpaltig: bte£ap* 
pen finb feilförmig mit einer farjen ftumpfett 
©pifce wrfeben, unb am JXanbe eth>a$ fein* 
ftaario- «Sie ©tdngelbldtter finb tttvat fleiner 

4 



unb fürjer geftielt. ©er (Stange! ift ettt>a3 nie* 
t>erl tcgcnb fyarinenlang , runo, geftreifr, fein^ 
paarig, am ©runbe jugleect) mit ben Glattem 
in eine tveifie bauturttge Scheibe empebüllt, 
den>ct>nltcf) dftig unb melbiutbig . iumeilen aber 
auch, roie im oorliegenben (Ejremplare, ein* 
fad? unb einbiütbig ©er tfelcb betlebet au$ 
fünf glatten , n>ei§ranbigen, an Der @pif$e int 
rothlicbie jtebenben eiförmigen flattern. ©te 
55lume iff groß, tpeif;, fünfblattng: Die ^lätu 
efen finb $anj, fein geflügelt, aerFebrt tu 
fermtg ' runblicbt, unb am (%mibe mit einer 
4>0'/igfchupfe oerfeben. ©te ©ammen tyabm 
eine fune ballförmige ^pif$e. 

©a ich Diefe $3flanjf nie felbft $u ftrben bai 
©lücf ge(>abt (jäte, fo bat .perr $raf oott 
©ternberg bie fc&onen £jremj>!are, h>d*e 
Don ibm auf Dem Bahu* geiammflt trorben, 
unb oon tuelcbeu bie menlen mcbrbliitbig finb 
ium 2ib$etcbnen gutigfl mitgeteilt. 

Eig. a. ©ie ganje Vffanie. b. ©er tfelcf) 
sott ber bwtern £w*. 

9m*> 



»reije&nte eiaffe. (Siebente örbnuug. 



RANUNCULUS glacialis. 

©letfcber'Kanunfcl. 

3Ktt Für rgefnelten t> feit r> et Ii gen bret> 
langen fleifcbigien 2öur$elbldf< 
rem, fiieüofen Dreiteiligen %atu 
tanbiQcn @tdn gelbidttcr n öon De* 
u e n batf oberfte etnfacl) ift, einen 
ein ober mebrblütbigen ©tdngel 
unb acfarbten borftigen Äelcben. 

£)icfe 9lrt gebort w ben feltenern Sltyen* 
Jansen btefer ©artung , in&em fte nur auf 
Den böcfotfeu Grellen am ©letfcber tt>ad)tf uub 
im juliut nnb Sluguft blübet. 

<Oie £aupttt>urjel t(l furf, abgebifTen, mit 
braunen Jöduten überwogen, uub treibt üclc 
einfache runde unb ffeif;i)igte ^ebentt>ur|elm 
£)er ©tdnyel mtrb Smgero lang, ift runD, 
glatt, ötuii eber rot(>lid)t uub ffeifcbicbt. £)ie 
SBurjelMdtter , brei oDer oier an Der Sabl, 
ftnö furjgeiliett ffeil'cbigt, glatt, oielfacl) 
öetbetlt, Dreitawtcbt, mit ungejdbnten lan< 
iexrformigcn Uwtu bie an Der @pi$e breiter 
unb jhimpf ftnb. £>ie *StdngelMdtter ftnb (xitU 
U$ f breitbeiüg, mit lanzettförmigen urige* 
idfenten Steilen: bie obertfen ftnb gan$ unge* 
tbeilt. £)ie Klütben ffrben einzeln ober $u 3 
3 — ? betfammen am (Stdngel: Der tfelcb tff 
funfblattrig: Die 35la c tt#en ftnb eirunb, aufr 



boblt, bicf, x5tl)Ud)t, borfhg, uitb bmfällcg ; 
£)ie Slume ift uemlicb flro§, fünfbldttrig , 
tuetß ober rotblicbt: bie Blumenblätter finb 
aerfebrt eiförmig , febtvaeb auegeranöet, ber 
£dnge naef) geftreift unb tu einen *ftagel autf< 
gebenb, toelcber etn bäutige* gelblicbteö imi< 
foaltige* ^onigfebüp^cben unb barunter ei« 
©ebaftgrübeben entbdlt. £)te@aamen finbldng* 
liebt >eirunb, unten boeferigt, unb (leben in 
einem oualen Äopfcben beifammen. 

8uf ber @cbleintjfpi$e bei £ienj in Zqttl 
ttdcbft biefe 3(rt jtoifcben ben boebften ©ranit* 
galten unb tft dftig; unter ber ^aimebütte 
finbet fie fieb baufa auf ebenen 53oben an bert 
®letfcbern?d(Tern unb t|t ganj einfacb unb etw 
blutbig. 

Fig. a. Sie ganje Warnt, b. Oer abge* 
fonberte Äel# oon ber Lintern @eite w 
geftellt. 



xm y. * 




£>repjebnte Glane, Siebente örbnung. 

R.ANUNCULUS alpestris. 

2(tyeiw3lanunFel. 

CÖtit faft berfformtgen ffumpfett 
brcitbeilig*« 25unelbldttern, ein* 
gefebnttttnen £a?pen, lanjettfor* 
migen, g lattranbig em ©tdngeU 
blatte, unb einem faft einblüt&u 
gen ©tangeL 

Stefe Slrt finbet fiel) bduftg auf beit Sllpen 
in gelfenn?en unb an anDern fieinrgttn £>rtett 
wib blübet im 3uniue\ 

Sie ©und betfebt au* »ielen langen toeifc 
liebten Safern, bte fiel) tief in bte Seifenden 
beifügen« Blatter unb ©tängel werben Dort 
einer braunen laniettformigen ©ebeibe einge/ 
fcbloffen. £)te 28unelbla c tter finb gedielt, gldn* 
ienb, glatt, breitbeilig >runblicbt: bie£aw>en 
finb an Der @pi$e mebrmals unb runbliebt au£> 
gefebnitten. Sie ©tdngelbldtter fteben gegen 
über, ober aueD bufebelformig beifammen in 
einer furjen ©cbetbe, finb fnelio*, gleicbbreit* 
lamettfermig unb ungeteilt. £>er ©tangel er* 

6 



tetdjt bie £6&e eines Stttgerö bis ju eines 
6^anne # tft meitfen* tinblütbiß, febr feiten 
jtveiblutbig, obmobl öftere mebrere ^fanget 
CU6 einer Söuwl beroorfommen, 5Dte £eld)# 
Wärter finb meifUtcbt, am Kante bdutig r 
ftinfdüig, eiförmig, aufteilen an ber ®*ifce 
fteuformig au^gefcbiiitten. 2)ie 95lumenbla c tter 
fin& n>ct§ unb &erfebrt bersformig. &it&a\ib; 
gefdjje unb gaamen feie bei ber ganjen @at* 
tung. 

Fig. a. ©ie ganje <Pflan$e. b. ein* 95lut&e 
»ou bei; btmern ©cite wöetfeltt. 



Ö'reife&trte (Haffe. Siebente örbnuug. 

RANÜNCULÜS nivalis. 

©c§nee>ftanunfel. 

9}{tt t>ieltbetit0cn itngefcDntttenert 
gezielten ©urjelb Id ttern unb fünf 
i>ber brett&etltgen fit eil ofen ©tan* 
gelblättern bereu 2betle lanutU 
förmig unb uuetngefcbnitten ftnb* 

£>iefe 9ltt gebort au ben gemeinen Wptrn 
^ffanjen biefer ©attung uob fünbet ftd> bcSuftg 
fall anfallen boben unb mebrigen 2Upen, j$ 
fogar auf niebrtgen 35ergett unb $lnboben bei 
©aljburg, unb Mubet tu ben niebern ©egen* 
ben im Styril, in fcobernb ©egenbentm Sunt 

£>ie Sßuriel iff &olji#t, abgebtffen, mit 
gel6li$bteu gafern oerfeben unb mit braunett 
£a c uten überlegen. £>tt ©ta'ngel tft Singec 
lang / einfach, runb, glatt, ober mit febr n>e* 
«igen paaren befe^t ©te Sßurielbldtter ftebett 
mtf langen Stielen, ftnb fcanbformtg getbeilt, 
tief brettbetlig, bie £beile otelfralttg: ge* 
n>cf>nlicf) ftnb nur ifoei »oroanbert, £)ie ©tfa* 

7 



selbldtten finb (Hatto*, fünfteilig ober treu 
tfycilig: bte £bcile lanzettförmig glattranbig; 
alle glatter finb ganj ßlatt* £>te QSlume fii<t 
an ber ©pil<e be£ ©tangett unb begebt aus 
fünf runblicbten ungeteilten bunfclgelben %\i\u 
jenben 53lumeubldttern. ©er Äelcb ifi gefärbt, 
paarig/ bdutig unb hinfällig. £)ie ©aamen 
(leben in runben Äopfcljen beifammen, finb 
Idngltcbt, fptgtg, M. 

fbttti 2(rt erreicht jutoeilen eine beträchtli- 
che ©röfie, toirb Dann mebrblütbtg unb tft uns 
ter biefer ©eftalt oon einigen $otanifern aii 
»erfcbtebene s 2lrt betrachtet toorben, toa* fic 
aber nicht ifi, fonbern nur ibre ©roße einem 
anbertt ©tanborte tu oerbanfen bar. 

Fig. a. ©ie qanje tyflamt. b. ©er abge< 
jonberte Sek!) ocn ber bintewt ©eite vor/ 



JDrewbute eiafle- Siebente örbnung. 

RANUNCÜLUS Thora. 

(gcfytvewrifcftet Kanunfel. 

5)lit leberartigen, nierenformigen, 
gerippten unb geferbten flattern, 
*>on &encn Die uutere geftielt, bie 
obern ftiello^, Dreisaitig, ober 
lanzettförmig unb ungeteilt finb, 
unb mit einem ein ober mebrblu* 
tbigeu Stütbenftängel. 

£)iefe 9lrt gebort ;u ben feltenern biefer 
©attung, bie nicfjt auf allen Sllpen gleid) bdu* 
jtg, am meiften aber auf ben .ftarntbifcfoeit unb 
Jfra'nifdjen unb üorjngltd) auf Der ^elenißer 
todebft, unb im %\u\iu$ sugleid) mit Primula 

integrif'olia blu()et. 

SJtt Söurjeln (leben buföeUvcifc neben ein* 
anber, baben Die ©eftalt oon Fleinen (gtecfrü* 
ben, unb treiben neben bem ©rdngel gemobn* 
lieb nur einein$ige$ k 2öurjelblatt , melcM nie* 
renfSrmig, leberarrig, geriet, geferbt, geftielt 
unb npd) einmal fo breit al$ lang ift: ba* 
untere ®t4ngelblatt ift bem ®ur*elblatte a'bn* 
lid), aber ftiellos: bal obere ©ta c ngelblatt ift 
ftiello* unb breifpaitig, itifoeilen finbet man 
flud) unter ber Slutbe nod) ein ungeteilteren* 
üettformige* Slatt. £)er ©tangel n>irb Singer* 
bod), ift runb, einfad) unb einblütbig: iu* 
teilen treibt er ein paar Slefte unb ift benn s — 
3 blütbig. rüit SJlume ift »er&tflrni jim4 giß mc6t 



ßtog, unb beilegt nue fünf rmiMicMcK, mu 
getbetlten , selben , unb ötdnscitDen Blumen,' 
blättern, ©er tfeld) ift geiblicbr unb gefoobn* 
ltd) wrucFgebogen, aud) fcl)r Otnfällig. ©ie 
<?aameu fteben in einem tunben Siffätn bei* 
faminen, finb eiförmig * rutit>Iicl>r , unfe mit 
einer furjen gfi^e wfeben. Einige ^otanu 
!er, alö ^eguter, unD (L Täubin haben 
bie aftige Mau je uon ber gegenwärtigen Slrt ge/ 
trennt, unb unter bem Gahmen Thon major, 
aii eine et ene (^pecteö begriffen; neuere Rof 
tamfer t)a[)tt\ fie ober alt ätarietdt oon Thor.» 
minor aufgeteilt 3cf) bin eben bie»"cr Meinung 
unb glaube aud) baß ber ßanunculus tcutatus 

AYanMstein. (plant, rar. Huncf. Tab. 1 87 > nichts 

anber6 alö eine fel)r grofe s 2lbart oou R. Thora 
fer> , bie il)re >8erfchiebenbeit bem ntebrigen 
©ranborte gujufchreiten l)abe. Uebrtgene bat R. 
iTWa eine heftige Schorfe unb tvtrb belegen 
auch ooraugätveife ber giftige Äanunfet 
genannt. 

Wim* ©ie nanje tyftoiW- b. ©te abge* 
fonberte 25lütl)e Don ber (intern Seite w 
gefüllt. 



£o»*e- 



föierie&nte eiafft. €rfte Ctlmns. 

STACHYS palustris, 
©umpf ; Stcji. 



SOI et meidend fecl)$&lumigen ^lift* 
len, unb mit Unten s laniettformt' 
gen (album f a flTe üben ungeffteltett 
25latte.rn. 

SMefe 2(rt ftdclitf überall in (Sumpfen , 
an 3$dc{)ert , oucl) auf feucbteit Sfecfern, unb 
blübet im 3«ni«ö unb 5uliu$. ©le bat eine 
perennirenbe jlarf frtecl>enbe SBurjel, tveburcl) 
ße fleb feljr ausbreitet ; üjrc ©tdngel trerbett 
ungefe&r gtveen gufi boef), finb bol)l, »iereefig, 
unD raub. Sie 93latter tfeben einanber ge* 
genuber , finb faft fttello^ , balbumfaffenD , 
lämlid) lanzettförmig , febarf sugefpißt , ant 
^anbe mit runben gdbnen uerfeben , unb auf 
betreu gldcfcett baang ober sottig unb ft>eicf> 
aniufublen. £)ie ©tdngel unb bie <3h>eige 
enbigen fr cö mit 5lel>ren ungefftelter Blumen* 
toirtel, oon benen bie untern tveiter tfon ein* 
anber entfernt ftub , alö bie obern, unb mei* 
flenö auö fecbS , btStoetlen aud) aus jebn bis 
atvclf Q5lutl)eu beflebeu. £)ie Q5lumen finb 
fatt purpurrot!) , iuntoenbig mit nwßlicbteit 
ober blaggelben gletfen bejeiefmet* £)te Q5ldt> 
ter bieier s 3)ffanje baben einen unangenebmcit 
(Serucb unb bittern ©efcl>macF ; fie Serben 
bct> ben alten Siemen dugerltct) als ein fcbnteri* 
flilleubeS unb SB} uuOmirtel, unb t>on £ a f a l p i tt 



im Dreitägigen giebern empfobUtt i bie 2Bur* 
|cl aber bat, toenigftentf auf 5IecFcrtt , einen 
angenehmen ®erucl) unb tft h>oI)lfd)mecfenb , 
fleißig unb meblig , unD ee foll ein QhoD Da* 
rautf gebacfen'tverDen fonnen; fie i(t aud) eine 
i'teblingöfreife Der ©c&nwne, Die fie fletfiig au$* 
graben. 

Eig. *. (Ein abgefcfenittene* (Stücf »on Dem 
@umpf'3ie(l. ß. £>aö Sffiurjelftücf. c. 
(Eine '£lüt()e oon Dornen. d< toon hinten. 
E £)ie Q5lumenfrone aufgefd)litu unD au0* 
gebreitet, f. F. £)er Stempel. G. (Ein 
©taubrrdger au$ Der roct) ungeöffneten 95la^ 
tne. h. £>er Äeld) mit Den wer Saamcm 
i. I. ©*amen* 



t&ierie&nte (Haffe. B\u\)tc örbnung, 

BART SIA alpin ii, 

Sllpen * Sartfie. 

Sßtit gegenfi&erfie&enben (jenformt* 
gen jiumpffage$4&nigen 53lattenn 

Siefc fettene $flfanje toa&ji auf Wen 
Silben im ©alibuföffd^rn, in tffanfycn, Koro! 
tr. f. n>, unD blutet im §itmtt& gutoetleft 
fteigt biefe Vflfanic aüd), nui einige an&erc 
SÜjKtitgettdc&fe, sen Den ©eburaen fyerunter, 
»nö man fttt&et fite bwyer a«cl; auf fumpfteftteti 
Orten 5ep SKuttc&en. 

Srte SSBtfrft! tft efttfad) uitö $oJtf&t See 
©langet fturfc einen halben ©dwü Ijocl), i|i 
'ganj einfad), runb, öaartgt , im& am ©runbe 
lütt farjen @c!) tilgen befe^t. Sic glatter 
%e^en am @tängel gegtnuBer ; bte unterfaßt 
ff n D am Hemsen; aUmlWicft werben fie groM 
fer, uut> D^e oberften ftnö am gtoßeffen unb 
gefärbt, fie futö fcbmitfjtg grün , f>ctif6rmrg* 
evxunb, glatt, fiiciio;, f^fl$ff4g«*w#ig. Sie 
Q3Iüt()cu fiBea einzeln, auf fuwn ©tielen, 
am €n&e tes Stange!^ Ser .Heid) i| ein* 
flattrig, rooricftt, trteitfcftltg ; bie Üfreik 
f*>isig unb (jaarigt. Sie plante ift larscn* 
förmig, purjwWat*, baaxm; Die öbciiippe 
ittebt friel länget aU bie untere, ftelefte brci)* 
ftalrig ifr; W^SXJfrre lang; Uumm ge&ögea 
15. 



mib fteift. Sie ©taubfdbeti ffttb faft gleich 
lang lltib etlva* Für>cr ai* Die 55Iumc. Set 
(Griffel ragt airt Der SMume fjer&er, uub bat 
eine f ugelriittbe Sterte, Sic Äa*fel tu iflw 
fitificrig, egriwb ntgtfottf utib enthalt ccrig' 
tc Saarneit. 2)ie Wlatiie fotrb to«.p»*< 
neu leicht fchtoarl ; ße fann aber gletd)»t*l 
tc:) einiger 25aTicl)t auch grün erhalten iveiDcn. 

ri~. a. Sie gante »faule- b. (Eine abge* 
' fimberte 35lut&e. (: - äbgefonberte 
55lume. d. Siefeibe auftefcptiitten. 
e. Scr Mefoetfre Äcid; mit Dem 
©riffeL 



£ o P ? c - 



SBi«r}e&titc Slaflfe. Btoefte Ärbnung* 
PEDICULARIS foliosa. 
f&tbl&iuxM Hufttwuu 
©iit einem einfachen ©tdngel, tief 
gefiebert | er fcb nitre neu ©tdngel* 
blättern, lanzettförmigen sage 
f^it{ren gejdbnten unb gefiebert* 
jencbnittenen 35ldttc&en, bcbliu 
terten SUbren, funfi dbntgen Äel< 
eben, $cn tvelcben ber oberfte £al)tt 
am größeren ift, tmb einem febc 
(lum^fen 35lumen&elro, 
SBacbft auf ben Silben Dort @al<6urj * 
$mx\ytn unb £t)rol, unb blutet im Juliu*. 

Sie Söurjei ift dftig unb fc&trdriUcl). £)ee 
gtangel toirb faft einen gu§ bocb, ift auffiel 
jeub, rotblidn, baartcbt unb faft blattlos, &tfi 
2Sur|dbldtter (leben auf langen baarigen (gtiei 
len, finb langlkbt, glatt, beügrun unb gefte* 
fcertjerfcbnitten: bie QMdttcben finb langlubt, 
unglcicb geftebertierfcbnttten unb gejdbnt; bis 
©tdngelbldrter fteben an ber ©jnfje, unterftu* 
%w bte SHutfcen unb finb ben SSurielbldttem 



«6«lfd). £>ie Stötten &ilben eine btcfjte Äopf* 
förmige Sleljre. £er ff A4 ift balb fo lane ale 
£>te Blumenrohre, fiiiifjäbntg, hellgrün unb 
l>ebaart. Sie $lume itf ocFafarben, groß, mit 
einem dumpfen behaarten Sptlm unb einef 
fcrettbetligen 'dnterli>pe. ttf ßapjelift, feie 
bti ber ganzen (Sattunz befc&affen. 

Pifej a. £)ie ganje tyffauje. b. £inc ab* 
geenterte -33iüt&e* 



3}imef)rte Stoffe, gleite örbmrng, 

PEDI CULAR IS v er ti eil lata. 

ßiitrlbldttrige* Jfdufefraut. 

SKtt einem einfache« © t an cl, ge* 
fiebertierfebntttenen , t> t e r 3 d ö f u 
eben ©tdngelbldttern, ldngUd)teit 
ftumpfen gesdbnten 95Idttc&en, et* 
ner tfopfformtgen 2Ul>re, jotti* 
gen funfid ftnigen Äelc&en unb 
einem febr tfumpfe« 35lumen&elm. 

£)iefe #rt toddnl in bett ©eburgen »Ott 
©aljburg, Mtntt)tn, unb2t)rol, uut> biu&et 
im 3untu*« 

SieBuwltftboUigt, gelblicfjt, fajlflmf&e* 
formig unb treibt einzelne* ober auefc mebrere 
©tdngel, bie jutoetlen einen <Fcbu!)bod) werben, 
einfacb, rotbltdjt unb fcaartgt ftnb, unb aufrecht 
(teben Sie 35ldtter fte&en iafrlreid) an ber 5£ur# 
jel, ftnb lanjettformig, gefiebert ierfc&nttten, glatt 
unb geftiell ; bie Sldttcfcen jieben fafi h>ed)feU* 
tteife, ftnb (anglicht, unb frii^ig gefd&nt; bie 
©tdngelbldtter fte&en m t>tcr im£Juirl unb ftnb 

6 



fcen OTurÄelM&fettt gleich £)ie Wütbtn biU 
ten am £uDe ucö (?tdtigel$ eine biegte fapf/ 
förmige 2(el)re: ber tfekl) ift rotblicbt, jottig , 
fcauctiubt unb braunrot!); bie QMume rft pur* 
furreib, bat einen (lumpfen £elm, unb eine 
bretiun-w Unterlippe, Deren £beile runMicftt 
(sab- 

S>icfc 9f rt bat febon im frtfc&en 3uftanbe 
ein bunfelgrüne* 2fnfcben, unb toirb bureb* 
SfuftrocFncn, öon allen übrigen &rteu am. ep 
flen fdmwiltd). 
Kf, «• $>ie ganje (pffonje. b. (Eine abgc 

frnberre Sinrbc 



m 

it 
hl 



SJierje&nte (Stoffe. S^eite Orfnting» 
PEDICULARIS rostrata. 

©cfcna&elartigea £dufefraut. 

Sftit einem einfachen aufftetgenbem 
©tdngel, gefieberten Q5la c ttern> 
gefiebert | e r f cft n 1 1 1 c n e n unb g et 
idbnten blatteten, f u nf faltigen 
fammformigeu glatten jfelc&eu unb 
mit einen baaf enformigen $ttge* 
fpitjten abgeflusteu 931 u men (jelm. 
SSdtbft auf ben eurcpdtfcben 2ll)>en unb 
finbet ftd) inrtefonbere auf Der bem 
fogenanmen faiiburgifcften £cf)entbr$ne, be$ 
Unterberge*, im ^uli»* Mü&enb. 

2>ie Sßutjel ift fcoljtcbr, djfij, gelfcfiratm. 
Sie QSldtter finb gedielt, la c ng liebt, glatt, oft 
braunrotb, u»b gefiebert: Die Sldtteben ftni> 
lanjettformtg, geftebertjerfebnitten nnb ge* 
idbnt: bte QSlattftiele finb am ©raube febet* 
benartig* Sie ©tdngel werben einen balbett 
©ebub boeb, finb oftganj nieberliegenb, glatt, 
faft naeft, unb einfach Sie Q3Iürben |h[)ert 
alle an fcer Spi?e beö ©tdngelö m 4 iwb $ 

7 



ecifammett; ber Äelcb ift tarn glatt, gefärbt, 
tief unb uiiöletcf) füufipaltig, uub Äammartig; 
t>te ^Blumen finb groß, purpurrot!) , nur einem 
foacfenrocmigen abgefilmten Jptlm unb einer 
breilapptgcn Unterlippe, bereu Xbtiit tu&ttmv 
Det finb. SOit €aanieufapfel ift runblicb, tu 
tva$ fcbief, itvetfud;cricf? uub enthält mele runb* 
lic&tctficbte ©aamena. 

33ci einigen @(I)rift(TeUetu tfi ber 5Wcf> 
Sottrg angegeben, toelcfyc* tt>af>rfcbeinltcf> «u$ 
einer &ertoecf)feluug Diefer tyfianje mit P. 
asplenitolii« bertufcrt* mit ber fic h>d;l picle 
2(el)nlicb?eit l)at, aber aud) t>on berfelben fefor 
Ptutlid) untergeben ift, »Die guguren unb 0)6/ 
fcbreibuugen tMnianoiic^ zeigen, unb tvte bafcer 
bie ^erglicftung lebren tüirb. 
Fig. a. (Uilt ein wUilriubigetf fjcemplar bie* 
(er üWanic ber. 



SÖierjefjnte euffe. Stveife örbnung. 

FEDICULARIS a spien ifolia* 

*5)l\llttautbUttxM$ £a e ufefraut. 

fiÄit einem einfachen auflegt fte&en^ 
iert ©tängel, gefiebert $HfcJMf# 
tenen 55lattetn, idngiicbten nacft 
«ntenm ge$abnten9Uättcbeu, fünf* 
f>alttgen bebaamn fammfärmige» 
Äelcfcen unb einen ba<if enfonnigeti 
lugefpttften ftum^faufger anbete« 
SHumenbeim. 
£iefe febr fcf/äne gl« gefcort |tt ben neue« 
€ntbecFungen unb mürbe juerft uon bem £emt 
glorcfe auf ben Siüert'&aiifcben Sftyen im 
©ommer 1799» gefammelti natf ber tfl fie auc& 
Auf mebrent ©ebutgen tvon ©aljbrg unb 06er* 
fdrnt&en flefunben ttwbctt , 95. auf bem 
gufcber unb £eiltgenbluter dauern, unb auf 
fcen ©ebürgen be< ©locfner* tt>o fte im 3u* 
uiu* unb 3uUu$ blübet, 

£>ie 2öuriel iji gelblicbt unb beliebt, ©et? 
©tingel ijl 5 — 4 goll lang, einfach, xhiy 
lic&t, unten&er mit rSWicOten , lanzettförmigen 
I 



qtotfranbigert Wütigen (3cftuppen Gefefit tm& 
ftefoet aufrecht. £)ie 53ldtter finb gefhelt läjt* 
gettformig, glatt unb gefiebert scrfcl>nitten : 
fcie SiebeiftücFcften finb Iduglicfot, fcfcarftuge/ 
fpiftt unb am SXanbe mit fpi?igen Sdfenen be> 
feßt. ©ic 23lütben fiBcn son einer fed)* an 
fcer Spi^e bee ©raugclö; ber tfeld) i(l fo lang 
aU Die 35lumeiir6f)re, rotl;licf)t ftaarigt, uni> 
ettva* baudjigt; bie 35lumert finb purpurrot!;, 
mit etn>a* bunflem £elm, belebet (yaaffnfc-r* 
mig uub sugefpißr tft: bie Unterlippe fjMkb 
lappicfct, bie i'appcn runMt unb glattraning. 
Sie ©aamenfapfel i(l Mttgltcfc brdun(tcbt> mit 
fcem ©ntfel gefront, unb bem bleibenden ^lcldE> 
bebecFet. 

Fig. a. ©ie game ^ffanje. b. eine abgei 
fonberte »Slütbe.. c. ©ce ©aameufapieli 
mit Dun Äel# umgeben. 

£oppe» 

' 



MI 



Kit. z . 




Siwe&ttte GfofTe. Sfoette Ordnung, 
PEDICÜLARIS rosea. 

Siofenfarbnetf Uufdtaut. 

SKit einem einfachen ©tdngel, ge* 
fic Herten flattern, gefiebert! er* 
febntttenen gieieftbreiten iUQtfpify 
ten 35ldrtcf)en, f ünffpalt igen iot< 
tigen Äelc&en unb jiumpfe« Q5Iu^ 
menbelmen. 
£)tefe feltene unb fcbotie &rt ftnbet fi<$ 

nuf ber Äübetoegeralpe im ©ailtbale unb auf 

ber @c&letnt!5 in £prol, unb blübet im 3u* 

Itu* 

Sie SBurjel ift &ol$t*t, dßtg, gelMtcßt, 
unb am tfopfe mit eiförmigen ganjen unb 
gelblichten ©ebuppen befeßr. £>er ©fanget ift 
einen halben ^ebub bod), einfach, aufrecht, 
unb naefe oben ju baartgt 2)te Q3ldtrer fte> 
ben faff alle an ber ££ur$el, finb Idnglicbt, 
gefiebert; bie QMa'rtcben fteben gegenüber, finb 
gefiebert eingefebnitten, unb febarf jugefrtfct. 
£)te ^tdngelbla'tter (leben tt>e€&felett>etfe, finb 
fleiner al$ bie SffiuraciMatter, unb ba$ obertfe 

9 



$at aa&nlofe 53ldftc6en. £>ie 55lut&en (leben 
an Der ©pifce l>eö etdngeU in einer $#jif» 
formigen Siebte unb finb mit länglicbten unb 
ta«ricbten %ltbtnb\attd)tn gejiugt; Der tfelcb 
l|l fünffpaltig, baaricbt, ungefärbt; Die $lu* 
ine ift rofenfarben bat einen febr ftumpfen 
$elm unb tine brettbetitge Unterlippe au tvel* 
(ber ber mittlere £appen faß runblicbt nnb 
firo§er t(l al$ bie ©eirenlappen. 2)ie <3aa; 
menfapfel i|l Idnglicbt mit bem tfelcb bebecft 
tinb mit runblicbren ©aamen gefüllt- 

^Öte Pedicularis rosea , verticillata , rostra- 

ta unb asplenifolia fuib allerbingä nal>e mit 
einanber öerroanbt, {eigen aber bocft bittläng* 
liebe Unterfcbetbungäcbaraftere, \xnt eine 33er* 
flleicbung ber ftiguren unb ber 93efcf;r?ibuugen 
leiebt ergeben n>irb. 
Fig. a. eine ganje ^ftanse. b. eine ah 
öefonberte 93lütl;e mit bem 9?ebeubldtrcbem 



SSterje&nte (Haffe. gfoepfe Orbmmg. 
ANTIRRHINUM Linari a. 

©emeineS fiöwenmauf. 

SRtt latfiett' lintenformtgen sufatw 
mengebrdng ten 95 ia tte r n ; mit auf* 
rechtem (?tdn gel ; ungeftielten am 
€nbe jtebenben Siebren, mit bacb* 
liegelfermig aufeinanber liegen* 
ten Blumen. 

Siefe 2irt rodefifi auf Stutnen , an Sßegett 
l^n^ in (*ebtucben , unb 6Iu(>et t>om 3uniu$ 
fcte in ben (September. Sie Söurjel yerennirt, 
iznD ba* tfraut n>trö nach 35efd)affenbeit be$ 
ßxteä, tvo es todebft, balb 6o6*r balb ntebriger. 
S)er ©tdngel ift aufrecht, meitfens einfach, boef) 
fci^tueilen obertodrt^ dfttg , anbertbalb gujj 6od> 
«nb 656er. Sie Blatter finb Unten laujett* 
formig, aufgeftreut, aufammengebrdngt, unge* 
ftieit, aufrecht, jugeftißt, ganj glattranbig, 
glatt. 2(n ben bleichgelben 93lumen, bie an 
fcer \?j>i$e betf ©tauget in einer Furien 2(ebre 
fciebte bepfammen ftijen, ift ber ©aume ober ba$ 
Sinn, golbgelb unb l;aarig. £>a$ @aftbel)dltm§ 
fkbt in bem langen ©porn 6tntertodrt$ binautf. 
2)as ©aamenbebdltni^ ift eprunb , unb fpringt 
an feber £dlfre oben 9—4 ober 4-— * fach auf. 
Sie ©aamen finb fl[acf>, faft freitfrunb, fcf>n>ar|^ 
«nb baben etnen bdutigen SHanb. Siefe <pflan* 
ie bat einen bittern (SefcbmacF, unb toenn man 
fie itoifcben ben Ringern reibet , einen ®eruclj 
tt>ie JDolluuber <gte ift m ber gftebijin geh>66n' 
Iic6 , unb foll eweiebenbe , fc6mer$jiillenb* 
.13 



Gräfte Befreit , «nb i>k &albt aort htm .tfraue 
foli qegen bre 5ltnt>e golbne 2ti)er fel>r Dienlich 
fetjrt; ttfbefTen febemet tiefe s ]3flön$e, &efww*r< 
f>et)m inner toben ©ebrauebe, wele iBorficbt nö* 
trig $u baben, Da fie ettvaS t>crbdd>rt^ ift , utib 
bas ..raut, in frifcber iWtld) eingeroeiebt, bie 
fliegen toDten foll. S)te QMumen tverben fleü 
ftg oon Den 55tencn beiucbt. 

Äraut unb Blumen finb in ben Styotbefeu 

tlttter ber Benennung Linariae herba, flores, 

befannt. 

Q3t$ft>eilcn finbet ficf> ttue monfirofe ®pie[* 
<irt, U)clcl>c uon £inne' ^elon a gcnennt h>ur-' 
fce, unD bie er für eine undcf)fe %vt btclt, tvcU 
Jbti fie abh \\id)t tfl, <?ie beebet bloö barät^ 
ba$ bie £l>eile ber Q5Iumenfrone in ibr »er* 
mebret, unD oerdnbert ftitD ; fie bat nebmltcl) 
fünf ©^oren, unb Baumen, £ü?e unb SKcbre 
finb üeranbert. $?an finbet bteiueileu biefe 
monfirefe 53lume an einen @rdngei mit t>6üig 
regelmäßigen 35lumeu jugleid;. 

Fig. a. ©ie gan$e tyfianje. <Ftne 35Iu- 
tbe üon ber oorbern , c. oon ber btnrertt 
©eite. d. €tnc aufgefcbli^te unb au*ge< 
breitete 53lumenfrone. e. £)te ©taubtrd/ 
gcr. F. i^er Äelcb mit bem Stempel, g. 
<£ine noef) unreife ©aamenfapfel. h. (Eint 
reife unb aufgezwungene (gaamcnFapfel. 
I. €ine foId>e querbttrebfebnitten. k. K, 
©aamen. L. £iu gaame quer twrc&fcDmt' 
tetn 



'SBiersefonte Sfaffe. £h?et)te örbmuig. 

LINNAEA borealis* 

9?orbifdje £tnnee. 

SRtt Sttilnng^blumen. 

Siefe fei>r fdrone, unb aud) Köcit be$« 
folgen merftinirbiae ^ttanse, weil uc Den 
tarnen bei großen ?cI>tDeJ>jf'chcn &aty{forfc(Kr& 
be£ ^errti ftrdutttt üoh £ i n n e e fu^fe, fca<j>fi 
in alten itimmtn, moofiefttea ^«tettvalbern 
unb bürrcu ©eqenbeu, itt (Riefen« bcr> 
Berlin, bei) Wittenberg, in Bommern, im 
sjj^Fienbui'gtfcbeu, in Der %ltmmvt an beut 
Siaibbaueberge in ber ©fijtetn im gtolitatrgf* 
fd)en u. f. W« unb blühet im !JttntiN nuD 3p 
iiuc. 2fue ber ringen, iafertefrien önb per* 
renm'erenben £Sur*ei femmen 1 bU 6 jj»g 
lange, banne, runbe, ineberlie^cnbe, frie* 
cbcnDe, rofaarttge; blätterige, au Den ©e/etu 
fen tftttwilen tm\>eifd/iasenDe, unb alfenr* 
falben mit twtfen paaren mitfä)id)ti$ bu 
(cBte ©tingel tfeftofi $)tt 3tt>cigc fielen t\\U 
fernt , nrecbfelätpttfe , unb aufrec&t. SÖie 
BUfttet freben gegfcnetnan&er über, finb frell* 
grün, ettuatf eiförmig, unten gegen Den @ticl 
$u frarF er febm alert, unb auf beiden (Seiten 
ätvei bie> brepmal emgcfcnnirteu, unb auf Der 
Obcrf dd>c fparfam behaart. Sie SSlattfttele 
fe!;len faft gattl* Sie Ginnten uc(;en auf febr 
laugen, rauben, fabeufotmigen, aufregten, 
auo beu ©rpfeln Der Steige fommenben, aut 
(Eubc itoeifraltigen Stielen, unb nicfeiij an 
16. 



ben K$ei(ungä»infeUi ber SMumcnfnefc BcfTn^ 
ben ft cf> jtvei) toniett förmige, gegenuberfte* 
beuDe, Keine 8Urfaf$bwttc&eni, iuc{cl;e giei^ 
nun bie vgtellc einer algcraetiien 4)utte »er* 
netten; nDcr einzelne v^tici ttf eben* 
faüö tuieber mit entern / aud? ftoep äbnlicben 
Q;>idrrd)on bfefefct. £)er .fteld) i\\ Doppelt, ü?o 
öon ber eine fiel) unter Der $rud)t beffnbet; 
er tu merblätteru] : 2 Q3l4ttx$en fitöb fcf)r Flein, 
f#i$t#, unb (leben etnauber gegenüber; bie 
anbei*» s^ei ftnD eürptifcl), (>o0l ^ aufrecht ^ 
ben gme^tfnoreu umfaffenb, mit briiffcttragt!* 
ben paaren befe?t, nnb Metbenb. Ä)er Q5üu 
Nienfeld) fhjt auf bem gnicbtFnoten, t|t 
einblätterig, fünfteilig; bie gfyetie aufreckt, 
fd)mnl , Rtfljtg , nnb <jletd). S)te Ahmten 
ftnb regelmäßig, gioefenformig, fünftoeiiig, 
flögen lvctv, imvenfeig tavivacfaotiig unb 
ffcifcf)retl). ©je grudK ift eine etnormige, 
troefene, brepfdcfyertge Seere, tucichc mit beut 
bleibenbcn .fteldje umgeben tfl. ©ie Stuften 
büfteu, befonber* m Waehtitit, einen fc&r 
fertigen Söoblgewdj ?on ff d>. ©al Airaut 
n>irb geffd)t fttö llebetfcblag gegen rl>cunjati? 
fefre 6$merfen mit nuten Erfolg gebrannt. 

Fig. fc. Ate gan^e JJftatie» b. (£ine QMu; 
1 me. G. ©er Doppelte .Vtekf). U. £)te 
SMumenFrone. k. ©tefelbige au^ge* 
breitet, mit nfoen langern unb 
fürsern ©tanbgefägen. f. Sfne ganje 
«iwe quer burdjfc&nittcuc itapfel- 



Stittße&ttte (Hafte. €rj!e Orbnung; 

CRAMBE maritima, 
©erneutet' SSlwtofy. 

SRft Da Ibgefteberten , einschnitten 
gejdbnren, glatte« 95ldtteru, unb 
glattem ©tängel« 

£>iefe 2frt tvacbj! am SReeretfflranb in Jöofc 
ftein, Bommern, 2öarnemünbe, unb am Ufer 
&e< baltifcf;en $ieere£, unb blübet imöiap unb 
3uniu$. 2>ic SBurielblätter liegen auf bem 
$5obeu, finb breit, beraubt blaulid) 'grün, unb 
tiefen tfumpfe, ungleicb gejdbnte , Iraufe 2lb* 
fc^nitte geseilt, unb mit langen, auf ber tu* 
tiern Seite aufgeborten 53lattftielen oerfeben. 
£)er (Stdngel ijl aufreebt, anbertbalb gu# l>oc& 
unb bober, dftig, gan* glatt, runb, unb bat bie 
garbe ber Slätter, nur bie Q3lumenftiele finb 
gelbgrün. £)ie toeifjltcbenSlumen finb abn?ecf>^ 
felub, geftielt unb bilden am Snbe unb in beit 
SlatttDinfeln aufreebte, einfache, locFere £rau* 
ben. £>ie tfelcbbldttcben finb bobl, ftumpf unb 
an ber ®*iße eingebogen, £)ie $ro*tenbldttcberc 
finb tfumpf, unb etn>a$ auegeranoet. £>ie 
©ebotebeu ober Äapfcto finb etjrunb, tfumpf, 
einfaamia, glatt, runjlid) , mit ber 5carbe w 
front , abfallig , ntebt auffpringenb unb fe&r 
bart. £)er @aame tft au einer langen 9*abeü 
febnur beftftiqt. &ie SBurjel tjl autfbauernb. 

n>irb Diefe $flan$e in Snglanb ber ungemein 
n?ol)lfcbmecfenben Q3ldtter unb ©tdngelfrrofen 
wegen, in ©arten bduftg angebaut» 2m Sty«! 



titib $?at> fcf)iefett am* ber SBurjel junge ^rofr 
fen hervor, freicfie Dem ^yargel 0(eici;en , Dtcfe 
fd)ueibe; man ab, unD bereuet fie aut eben Die 
2irr rote £*nnat. SBean Dre tyffauje öfter 
h>irD, fo taugt fte nicht mefyr jum effeu , Denn 
il)te glatter tverben fo jöi)e ale £eDer , unD ma> 
chen taumelnD. . u urorcuru einen quren 
eaiibbober, unb ^fTanK fiel) leicht, Durch Die un/ 
ter Der €vDe forilaufenDen SSweln , fo rvie 
Durch Den gaamen fort. 2(ucl> ift fie ein gute* 
25tel;futter. 

Fig. ac. €tn MubcnbeS Sfcffdjen ücn bem 
gemeinen SKeerfol>l. /3. (Ein stöunclMatr. 
c. <5ine 55lürl)c oon uornen, d. öon Der 
(geite. e. £>er ßelch. f. (Ein QMumeu* 
Matt. G. £)ie ©efchlccfttsrheile. H. £>a$ 
(Enbe etnetf groi ern etaubrrägertf bcfonDertf. 
I.£>er^tem*>el. k. (£m vpchcuctycn. 1. ^Caf^ 
felbtge ber £ange nati) bur$fi$Mttcn. m, 
£>er ©aame. 



guhfje&nte üfoffV. Crffe örtmutÄ. 

DRABA aizoides. 

3mmergrüne$ £ungerblümcben. 

fffiit tfeifen tfabnartigen laniettfor* 
migen am &anbe gefransten %lätt 
tern, unt> 35lumen n>elcbe Doppelt 
fo g ro|? ftnb aU Der Äelc&. 

£)iefe nieblic&e Wan$e ftnbet fiel) ntc&t nur 
auf ben SUpen fonbern aueb auf niebrtgeti 
jieinigten ©eburgen, $. 95. auf bem ©alvur* 
giäberge bct> erlangen, urb auf bem €lrt> 
baufer Seifen bco SKegentfburg unb bltibet im 
Si^rtl unb ^ao. 

Sie SBurieln finb febtoatf), (jol$id)t, geI6^ 
liebt, unb befefltgen fic& tief in bie (Stein/ 
rt^en. £)ie Blatter fteben alle an ber Söur* 
lel in einer biebten SKofette, ftnb fcbmal lan' 
iettformig, Äabnartig üertieft , glatt am&an* 
be gefranjt, tfeif unb lebbaft grün. £)er 
Slütbenfcbaft ijl Singer^lattg, einfach, runb 
glatt, etmal gereift unb liebet aufreebt. 
2lu ber ©piBe beftnben ftcfc bte Slutöen in 

10 



fttter läuüliducn £rnw>e, tcren £el# %t\b 
QtfätU ifr, utib beren 55lumen&ldtter grofj, 
binifeigelfr, faft t>erfef>rt Jwjformig fintK 
XDic ekborcfceu jreOeu auf langen stielen, 
tinb eiförmig, geftK.(l>t, auf Der Ö5erfldcf)e 
n>t?d>rtacj)Iicl;t, 4i;ib mit einem langen ©riffef 

Fig. a. ^)ie gange IpfMffi b. £)er al)$c> 
Wwiuene ©cjwft mit txm Stögen. 



^unfte&ttte (Haffe. erfre örbnung. 

LEPIDIÜM alpinum. 

Sltyen treffe 

9Kit geheberten platten uttt> galt f ra tu 
tigert Sldttern, naeften auffteü 
genben ©ta c ngeln, 351 umenbl d ttern 
toelc&e großer finb aU ber Äelc^# 
unb lanzettförmigen! |jij9«f*iMUti 
©c&otc&eu. 

2Ba c c&(f auf ben $tyen an feilten ffetnig* 
ren Orten, fteigt aber aud) mit ben ©eburg** 
tfro&men in bie Ebenen oon 35aiern unb ©all* 
bürg berab, unb blübet im %i\t\i\x$. 

£>te Söurjel i(i boljicfit, gelblicfct, uub 
frefeftigt fich tief in Die. gelfcnfpalteiK Sie 
^Blatter (leben alle an bem oberffen Sbeile 
fcer 2Bur$et, unb finb gefiebert: bie ^iättt 
eben (leben gegenüber, finb glatt, fansettror' 
meg , fugefyi^t unb bellgrün. Sie SMüt&en* 
fcfcafte finb fad Swgertflang, einfach, faf* 
«ufreebt, unb glatt. Sie ^lütbentrauben finfc 
Knglicf;t, Äelcfc unb Slurnen finb tveig, temre 

ix 



ttocf) einmal^ fo lang ati bie erden unb befte* 
f)tn au* runblicbren 35lumenbldtrern. Sie 
©c&otcfoen fint> eiförmig länglicfct, (leben auf 
furjen n>etcl>flacl>ltd>rett Stielen unb finb mit 
einem Furien ©riffel gefront. £)er ©aame ifl 
wal, braunrorb, unb feimt, wie alle .f regen* 
arten febr letcbt, aber feie jungen tyflanjen finb 
(e&r fcfctoec ju ergeben, 

Tig. a. ©te ganje tyflanje. b. B. (Eine 
abgefonberte 95lutbe. c. ÖL £>a$ @c&6t* 
djen. D. £a$ geofnete @#6tcben mit 
bem ©aamen. 



•5we« 



ftunfte&nte (Haffe. £rfle Örbnung. 

IBERIS rotundifolia. 

SRunbbldttriger 93auernfenf. 

Är autartig mit faft fTei fcbic&ten flump* 
fen ^Blättern, oon tv e l c6 e n t> c e un> 
tern gejiielt, unb runb Uc&t * eifor, 
mig, t> i e ©tdngelbldtter IdnglicK 
unb umfaffenb finb. 

SSdc&jl auf ben bocfcften Sltyen ber nortfcöett 
©eMrgtffette; bie rotbe Varietät finbet ftc& 
bduftg auf bem Steinriefen ber Äirfcbbaumer* 
o(pe: bie fretge aber auf ber ©eienißa in. 
jfrain, unb bfubet im Sultu^ unb Slugufi. 

®ie28unelifHol$icbt, lang, bünn, friec&t 
unb tmht mebrere ©tdngel, tvelcbe am ©raube 
Hieberliegen nacb&er QuffuiQtn unb gingerälang 
Serben, ©ie untern Blatter fint> fafttg, gejiielt, 
runblicfjt, glattanbig, ober aufteilen feiert ge* 
jdbnt: bie obern 95ldtterfinb umfaffenb, lang* 
liebt, unb glattranbig. SietBlütben bübeneme 
Eunblicbte Sraube unb bie Q5lumen finb rot&# 
Ucbt ober tveifi, sierbldttrig, »on beleben bte 



jwei untern Hemer finb aU bie obern. 5>a3 
®d)6tclien ift tfefhelt, glatr , faft öierecFtgt, 
»erfebrt SjtttfbtmtQ . an Der ^iBe au^eran* 
tot unD mir Dem ®nffel begabt» £)ie eaamea 
fin& runDUdn, braun* 

Fig. a. €tu blübenber ©tdnßel t>er ^Ibän* 
terung mit rotben Blumen b. £me 
cbgefonDerte $iütbe. c. €me tyflanie 
mn wt\$m S5(umen. d. D. (Ein ecfcot* 



Sunftebnte (Haffe. Breite örbnutta, 

ARABIS ovirensis. 

Sfat&es ©dnfefraut. 

SRit runblicbtett SBurjelbf dttent, 
unb faft eiförmigen a e tt i e 1 1 e n aus* 
gefcbfoeift gejdbnten ©tdnselbldU 
tern, unb f ricc&e nl>e n Söurjeln, 

SBdc&fl auf ben SUuengeburgen, bie £>ütr 
genannt, in Äärntben auf Äalffelfen, unb 
Wübet im Julius. 

Sie SPuriel t|i tteifgelblicbt, runb, 
fcfrlanf, fnecbeuö, unb treibt an ben unter« 
Sbetien M @tdngeU Diele rot&lidjte gaferbü* 
fcbeln. Ser ©tdngel ifi einfad), aufrec&t, 
fdjianf, runb unb eine franne lang. Sie 
Söurjelbldtter finb (anggeffielt, eiförmig /runb* 
liebt, febfeaeb gejdbnt Sie ©urjebldtter |tc# 
fcen h>ed)feleh>eife . finb ldnglid)t / eiförmig, 
flacb, gefcbweift>gejd&nt, beügrön fumtfiUlt; 
fcie oberften finb fiieüotf. Sie Stötten fi&ett 
in furjen Strauben an Der ®pit?e ber ©tdngef* 
Ser Äelcft jft ßiunlk&t unb bejtebt au4 stet 

13 



etfkmiü Idriölicbten, bobler?, aufcccftteit ^lättf 
eben. £ic 3Mume ijl necb cinmabl fo graf? al* 
bcr.fte!cb, (jellret!), obera-icl) n>ctf? , unfc be» 
#ebt auä t>ier runölid)tm SBUUtcfccn. 3ic @aai 
nienfefcore i(l gleccbbrett ^ Fnotig, stoeifdcbma, 
gn?ctF(appig , unb cutbdlt üicle ©oamett. 

SMefe 2(rt bat mebrere 2Icf>ttltc6Feit mit 

Arabis alpina altf mit A. Halleri. Jpttt ©raf 

»on ©ternberg bat fie aueb auf ben Sltyett 
in Stalin öcfammelt. 

Fig. a. £ne ganie $flan|e. B. 2>ie ©cbete. 



Sunfte&nte €lafie. 3roeite örbnunj, 

ARABIS caerulea. 

33laue$ ©dnfeFraut. 

SKit t)erfe(>rt eiförmigen an hett 
@pi$e gelohnten flattern, einem 
faft §it>ei6ldttrigen (Stdugel, un& 
einer fil erMngenb en 95lütben* 
trau&e. 

Södcöfl auf beu l>6cf)ffen Sttpen t>ivn <Sal|# 
liurg unb tfdrnt&en, üoriügltcb (>dufto neben 
bem tyaßerjergletfcfjer am ©ro§glocfner, un& 
Muf;et im äugu|i, 

Sie 2öur|el i(l (joljtcßt, fang, bunn, ein* 
facl> unb brdunltcßt. Sie SBurjelbldtter ftel)ett 
iu ber Stunbe beifammen, ftnb faftiy, gan$ 
glatt, tjerfe&rtetformig unb gegen bie ©pt$e- 
fcin gelaunt. Sie ©tdngelbldtrer, beren ge* 
n>o5nltct> ifoei t>or(>anben, ftnb lanjettformg, 
iimfaffenb glatt unb gegen bie ©pt§e faft ge* 
jd&nt. Ser ©tan el tft gtngerölattg, ge* 
ftrctft unb fcaaric&t. Sie Q3lut&en ftBen ant 
€nbe M ©tdngeW in einer gebrdngteu wenige 

14 



blitbMtn ZwiU u«b befte&en ani aufrechte« 
aufammengenctgtcnÄclcfcblattcrn unb aut offetK 
Jkfjenfcen ovalen gansran&tgen fjeübhnien 35lu* 
mcnfcldttcfycn. Sic vgcfeotcn langen cttva* übet, 
finD fur^ejiicU unt> iufammenßebrucft» 

Fig. a. ©ie gante $flanje. B. eine a&öe? 
fonDcrfe 25lutf;e. c. £>c* Äelc&. a. ©je 



2. 




ytrstlis e&aruUa. /J r u/fcti. 



Junßefcnte £hfte; gleite Ölbaum- 1 

ARABIS bellidifolia. 

SaufenbfoblnbldttrigeS ©dnfefraut. 

SKrt fafl gelaunten 55 1 a 1 1 c r a ; x> er f e&t 
eiförmigen *äux}tlbittttxn unb 
lanzettförmigen Stangelbl attern, 
flattrigem ©tängel unb einer auf* 
rechten Slüthentraube. 

ffflac&jt auf ben Q5aierfcf)cn, ©alj&urg* 
feigen, Jtdrnt(;ifcl;eri unb £proleratyen, an 
itäfren ftet'rugtcn £>rtett unb finbet f;d) ancft in 
&en Ebenen an ©eburgepußen $. ^. an ber 
@al$a bei €al$burg unb am 3nn bei 9lofen< 
beim, unb blühet im %uliu$. 

Sie üöur^el ifc (joljicfjt, lang, büun unb 
mit faeniscn gafern oerfebeu. £)ie 2ßurieU 
Matter (leben in ber SKuube betfammen auf 
furjen Q3(attartigen ©tielen, finb fafrig, ganj 
glatt, uerfebrteiformig, am Kanbe ganj obei: 
aucb mit einigen tfumpfen gabnen bwbt- £>ie 
(gtangeiblätter (leben foecbfel^toeife finb lan* 
Wtfcnrng,, umMwb, glatt, unb fe&r ftim 



genf&nt. $)er <?ta c ngel ifl frannenlang , runb 
glatt, in ber 3ug*n& rctblicftt, im 2(lter grün, 
mit) gan| einfacf). £)ie Q3iütl>en (leben am 
(EnDe M @ta c ngel$ in einer furjen gebrdngten 
£raube: t>ie tfeld)blattd)cn fteften aufred-t, 
neigen fiel) iufammen, fmb elüpttfd), ftellgrütt 
mit einem n>et§en Manbe; bie Blumenblatt* 
(t)tn finb lveiti, \>erfe[)rteiformtg , ganj ttnb 
tiocl) einmal)l fo lang aiß Der ßelcf). £)ie ©djo* 
ten (leften alle aufrecht, <uif furjen Stielen, 
finb fel>r lang, iufammengebrticFr, unb ent, 
galten flache fefteibenformtge ©aamen. 

Fig. a. ^Dte gatue Wanje. b - £i«e abge> 
fonberte ©cfcote. 



5unf;e[;nte dlaifc. Swcitc Orfcmwg. 

ARABIS nutans, 

Ueberl)dngeni>e$ ©jnfefraut. 

Sfctt fall geidbnten 95 lottern, t> e r* 
f € h r t eiförmigen JBurjclbUttern, 
lanzettförmigen ©tdngelblattern, 
einem blätterigen S t d n g e l , einer 
übt rbängen ben Jrudjttraube unfc 
nad) ei n er@eite ßebenben@ci)oten. 

904d>t auf fcen 2llpen oon Salzburg unt> 
Sdrntljtn an ftetmgt*« felficbten Orten üor* 
|*glt$ bduflg an Den ftafcrftfglctföci unt> 
blübet im 3uniuä. 

XDie SBtiriet tft l)ol|icf)t, bünn, t»et§ unb 
fafericl)f. £)ie 2Burjelbldtter (leben in ber 
SKunbe beifammen, finb faft tfiello*, oerfe&rt* 
eiförmig, ober runblicfct, raub/ auf beiben 
Seiren unb am Äanbe mit tt?ei§eu dlligen 35or/ 
freu befeHt unb jutüeilen fcötvacl) geiüfcnt. £)ie 
Stdngelbldtter, beren oier ober fünfe oorban* 
Un, ftnb lanzettförmig, umfajfenD, ungejd&nt 
twi> mit «orilentaaren befefe$t. S)er Stange! 



if: Singerölans, runb, glatt, unb nur nacl) 
unten $u tonlig- £)ie Muütben tiefen am 
v£nt>e M ©tdngelö tn einer Furjen £raube # 
ftaben einen grünlichen tvei^eranbeten Äelcft 
uut) eüipttfcbe toeifie Slumenbldrtcfteu. £>ie 
(Schoten finb gefnelt jutammengebrüeft, febr 
lang, jkfycn oft nacl) etner @eite unD enthalten 
braune flacbe fcbeibenruube ©aamen. 

Hg. a. £)te game <pffanje. B- £in paar 
ber gehaltenen Q5or(leu, bie am SMrifcl 
unb ber gldcfre ber Planer ftebeu. c. C. 



€tebenje*mte (Haffe. SSterte örbmmg* 
HEI ) YS AR ÜN ob curum. 
©cbirgö .fjabnenfopf 

©tdngeltragenD, gefniet; mit glat# 
tett gefieberten QSUttern, ciruttf 
Den 05 la ttcben; n>i n f e l ftdnbigen 
Krauben; 9}ebenblätern Die lan* 
ger Der 35 lüt&enfHl; unD mit 
fcdngenDen, glatten ©IteDer&iU' 
fen. 

£)iefe 9f rt »dcf>d f n Den ©efnrgen Don @af$* 
fcurg, Ädrnr&en unD £t)rol, urtb Mufrer im 3u* 
niuö ung 3u*iu$. ©ie ift mefermaU mit Hedy- 
sarum alpimim t)ervDed)felt nwDen , unD ei* 
nige 95otanifer sollen betDe nur nU SSarietfr 
ten anfefteu. 

«Die n>agrecI)tUegenDe Sföurjel ifl f)ol$igt, 
»ieltbeüig, n?et§, unD mit brauner SKinDe um* 
geben. 2(u$ Derfelben emfarin^en mehrere auf> 
rechte unD dfttge ^tängel Die juroeilen einet? 
gu§ bocf) toerDen. Sie Blatter finD gefteDert, 
unD Daben fünf bi$ ad)t paar $ldttcben: Die 
Sidttcbert fttiD glatt, eiförmig unD ftßen totfo 
9 



feWfoeife unb gegenüber* 2(u$ ben SSinFeln 
fcer oberften 9Martftieie entfyringt etn naefter 
allgemeiner 33iü l)eniliel, an beffen obern €nbc 
bie Q3lutl)en in Rauben (leben. Q3lmi>enfttele, 
Äelcbe unb Nebenblätter ftnb zottig, unb lefc* 
tere etftad langer al* erftere. £)ie Q3lumen 
finb blaulicbtrorb ; bte S'lntfel ber Blumen finO 
langer oU bie Safcne. £>ie ©Uebcr&älfe i|* bän, 
flenb, glatt. 

Fig a. Sie blü&enbe tpffame. b. (Eine 
abgefonberte $lütbe mit Dem Nebenblatt, 
c €itt ÄelcJj mit bei; $ttbwblfctttn. 



<5iehemef>ntt dlaffe, SJierfe dr&ittttffl. 



H'EUYSARÜN t nobrychia. 

gutter<£a()nenfopf. 
OEiyarfette.) 

SKit einem aufgertcßt eten ©tangeU 
öcfteDer t en/ Feilf6rtnt<jen # glatteit 
fBlättern; mit Siuueiii Der Q3lu* 
menfrone, Die fo lang al$ ber 
Äeirf) ftnb; unb etner glatten, tixu 
faamtgen, f ct> a r f gefäbnten ©UcD* 
ü l f e. 

SBdcbft in serfcbiebenen ©eaenben auf $li 
betn, ttocti en äugeln, uiib andern ftoben £x* 
ten, unb blubet im ©Öft, 3h»cu$ unb 3uüu*. 
/Die SBuriel iil btcf, bcUtö öieltbeilig, uni) 
treibt mebrere bufdug n>ad>fenfre.. aus Dem 
^iebeHfegenben aufrechte/ einen biä bret S^p 
fcobe, runbe, feicbt geftretfte, grün oberetfta* 
rotblicbe, afaae bjiäiüxtiWt^x^t] £ie 
SBldtter Treben tuecbfelerveue; fte finD gefiebert, 
unb bejkben auö fünf bii neun gepaarten, tuit* 
gezielten, qegenubertfe K enoen , Iwtenfcrtyifl* 
latiiettal)ulifr,tn , iitgetpigteii oberhalb glatter? , 
unterbatb mit v^etbenbatren befefiteti $Mtu 
eben, uebR einem ungetanen an* Det miftt. 
£)ie 53iatranfi^e ftnb lar;;er -'äbniteb pme-men* 
förmig. ©ie 33lümenftte'e hi&mti aiuT Den 
S3lotrn>tnFeln , fte finD öfters einen {WfuWta, 
ttiub, nacFr, unbaufreebr; an ii>r:r ^ptße fia 
Die Slumeu in einer »et>re; Die $t«mttt 

10 



ftnb rofenrctb , unb ?un>&rfavbig, ober Imttf ei 
geftretft; fie bwteriaffen runblidne , iufamment 
gebrücfre, run$ltci)te, ft.id)ltd)te £ülfefl, mit 
tivem einzelnen nierenförmtgen <gaamen. Siefe 
^Pflanje verengt; fie gebort unter bie bret 
beften Sutterfräurer, unö n>irb baber aud) an 
fielen Orten gebaut, ©i* laßt fid) Dreimal Da* 
3flbr mdben , unb bleibt oft noch Den SDintec 
l^nburcf) grün; fie fömmt uberDi«* um etneit 
gaujen 9)?ona: fruber alt anDere* ftutter, unb 
tft nicht nur frifefo fonDern auch aii £eu eine 
»crrrefflicbe fnfie 9?ai)rung für Ererbe, £d)toei* 
ite. €fel, unb alle* ^?aft unb J&ornoteb; aueö 
für ©ante. Sie Blumen aeben ben dienert 
febr t>iele$ £onig. Siefe <PfIan!e erfordert febr 
ttrmg, ober gar feinen Sung, Die ^urjet 
Dauert in einen fieimgen, fanbigeu , betont, 
magern, bocbliegenDen ^oben bei jtt>anitg Mabre, 
unb biefeä jum Vlnban febr emprebleiiett>i5rbtge, 
iiußücbe ^uttergetüdebtf bat uod) Den SSortbeil, 
ba* t$ aud) eitlen naffen 93oben »ertragt. 

Fig. a. Sie ganje ^flanje. b. <Ft'n abge* 

Snberte* Q3lartd>cn. c. d. Slbgefonbeite 
(umen t>on gmeterlat 2f nftebt. c. Sie ftaftnt 
f. Steglügel, g. Saö <?d)iffd>en. H.Ser 
Äetd) mit ben ©raubgefdfcen unD Dem &ttm* 
yeL I. Ser Stempel aDgefonbert. K ©er 
Äelcl). 1. <£ine no<t unreife, m. eine reife 
J^ulfe n. Sie geöffnete £ülfe, Da* man 
ben v^aamen Utttn fU&t* °* ®««me 



XT1T4. 




©itfcttje&ttfe eiaffV. Uferte örbnnn^ 

ASTRAGALUS arenarius. 

©tänaeltragenb, gejirecft, iftitimit 
gletcbbrdt * la.n|e ttforttttgen fei* 
ben paarigen iufamm.engefai teneit 
95lättcbcn; fa(l fecbtfblür (> t g eit 
Srauben bte länger fiaö all ba* 
95latr, unD mit längltcbun fettt; 
fcaangen Wulfen. 

£>iefe 2lrt tva'c&tf auf ©anbfelbern &üt un& 
tweber m £eutd)laub, § 8 bet Dürnberg/ 
tt>o -perr ©türm Diefelbe angetreten unb l)Ut 
eine oolltUnbcge gui jerglieberte Slbbilbung gc* 
liefert i?at. ©ie blübet im 3unui$.. 

2>te 2Bur$el ift lang, n?cig, unb einfach 
S)ie©td«£elfu;b q\U&, \vtu\dmtifiQ, nubtxlio 
geno einen $uß lang, unb, tute bie ganje 
^flaiiK/ mit ©eiDen^aaren befe^r. $>u blattet 
finb gefiebert unb baben 5 bi$6paar, gleic&bmte 
feinhaarige ^lattc&en ; Die 93lattaniäße ftnb 
^aurtg unb febr fcbmal. £>it SlmijenftieU cnu 
(WWtn au$ ben Slarwinfelit, finb $ lang 



aU We^BIätfer unb tragen bie Slutben on bet 

©jnfy m ^förmigen Stauben, £> e ^efren/ 
Hnrtchc'tt fino fr r Flein; Die tfelcbe ungletcf) , 
funfjdbnig, grünlicbt, baangi; Du Q3iumeit 
roti'Ud)biau mir tncfi oermifcbt. £re Wulfen 
fWb ficbelforniig ■ fcürhaart^t , auf beit ÖCucfett 
tinnenformm unb an b<r vjrjMße nur trm lan/ 
gen ©rtffei gefrönt, pit ßaamen fmb braun, 
merenformtg. 

iiß a. £^'e ganje WflirMe. >• ßtf abge/ 
fonbertel ^läcrcbem c £tne Q5iür öc. J. 
Jöte .vabne. c. e. £ie betfen glugel. f. f. 
£>flö ^cbiffcben oon bereiten stöfitfytetl, 
mit Der SSeriaugerten injeitbcligcn <?ptf<e. 
G. ©te ^efdilerbt^fbeiie. H. £er .ftclcfj. 
i. ©te^ulfe. k. ^iefelbe gei ffnet. 1. L. 
Siuielue ©aaroen. 



®Ubtmtbntt ßlaffe. Vierte £rbmwis> 
ASTRAGALUS campeslrie. 

gelb* ZWMtf)- 

@tangelio#, mit $ottigen ft-e lebest 
unb hälfen, laiuettformigeti 
feigen 5>ldttcben, unb nUDec 
liegendem 95lume nfc&afte. 

Siefe 2(rt n>dchft in ben (Bebtrgetf oon <?alfi 
foirö, ftammn unb &t)rol, *nb blutet im 3w 

Sie ®uriel ift boltf'gt, fcitf unb t>telB»fa, 
2(u$ bcrfclbcn entgingen »tele nteDerUesenbe 
©cba'fte, bie mit tbren Söurielbldttern biebte 
Slafen bilbett. Sie glatter finb gefiebert unb 
baben $tt>6lf Hl funftebn s £aar Q5ldttcben. Sie 
58lattcf)en finb lanjettforiuig, frißig / baartg. 
Sie 55lutbenfcböfte finb (änaer aW bie Q3ldt# 
ier, geftretft iottig, nieberliegenb, unb trage« 
an ber @piße bie 55iütben in einer fojpfformü 
sen Siebte. Sie Nebenblätter finb gleid>breit, 
faji fo lang all ber Äelcb , baarig. Ser £elc& 
fft mn mit fc&ttwwtt paaren befeijt, funfidb* 

J2 



Hfe. Sit 3*luttie tff gelb 5N'e !?ar)ne langet 
0I0 Ke übtu ; e 3 lumenbiär -er, am 9vanDe tu 
tvaö iuriitfaebogen unD $n>eifpalti*i : Die Slücjel 
aerfefort etrunD ( >nb etrou* lauger al$ Da$ ©cbtffV 
dien. £)a$ - cf>tffcf>en iß öftere mit etnem öto* 
lenen Sletf gerechnet, ber aber bei Dem trocfr 
tten oerlobren gefet S)te Jj>u!fe ift eirunb*lan* 
lettformig aufgeblafen, unb mit fdjroarien 
•paaren beDetft. 

Fig. *. £ie aan$e <J3flame. b. c^'ne abge* 
fouDerte 9Möt()e mtt Dem 9?cbenblatte. c. 
StcttWeSältfee, a:i tvrlchcr Die gal>nen>ec|# 
genommen, fo Da§ m.ni Den purpurroten 
glecf auf Dem vSc&iffcfeen feljen fann. d. 



£pppe< 



xrjr.4 




(Bititmhint d\a]Je Vierte Orbnung. 

ASTRAGALUS alpinus. 

Sftyen iragantb. 

©tdngeltragenb/nieberfiegenb, mit 
ba ngenDen t r a u 6 e n f o r m i g en 8 I ü* 
tben, u it l> auf beiden weiten $U8*' 
fpißteft baarigeu hülfen. 

Sicfe 9frt tvdcfift auf ben älpen »on ©alf# 
bürg, SixnO)tn unb Sprol, unb Ma|fe$ im 

£)ieSBur$el i|l »eijHicbt, lang, bümt, artig, 
Itnb treibt viele dßige ©tdiigel, bie «ieberlic* 
öenb, fpaiwenlang unb feinbaarig finb. Sie 
Sldtter Heben roecbfelltvetje sab baben 8 — 10 
^aar QSla'tccben: Die ^3iattd>en fuöen gegeir^ 
Aber, finb eiförmig: glatt: Die SMattanfdße 
finb eiförmig unD fteben gegenüber. ©cbafc 
entfortngt aus beu oberrt Slattnmtfeln, unb 
tragt an ber g|M'^c Die 95lutl)en in furien runb* 
liebten Trauben, biete finb uon febr fc&onec 
blauer unb toeeger garbe. £)ic QMütbcnftiele 
finb febr furi unb nttt noeb fleinern $ltbtn* 
15 



bUtttxn geflutt, £>ie Äelc&e ftttb (aattgt 
£>ie Wulfen f;n5 fcangeni), lottigt, gefrummt 
nnt> an betben €nt>en lugefiot^t. 

Fig. a. Sie gan$e tyffanjc B. (Ein abge* 
fonbcrrer Äelcft. c. £jne unreife, d. eint 
wfe £ulfe. 



xnr.4 




Sldme&ntc eiatfe. Vierte örbnung. 
HYPERICUM perforatura. 

©emetnes Qattfytm 

SKit l>ret>tvetbtgen 35lumen, einem 
Iwegfc&netDigenStängel; dumpfen 
£>urcf>ficf>tt9 gebüpfelten flattern; 
unt) lanzettförmigen £elcf>bl4tt* 
eben, 

Siefe 2frt tt>dc&fl faft überall auf Riefen , 
on SBegen, J^ecFen , in ®fa&ern unD befonDerS 
in bergigen ©egenDen aufgriffen, unt) b(üi>et 
im Süliuö unb Sluguft. iOte 2öurjel ift lang 
unt) febr äfttg. £)er etdngel i|t aufrecht, an* 
fcertbalb Su§ (>od> unb böber, runb, mit jtoei) 
entgegenfieberen £cFen, glatt, a c frig. £)ie2)ldt* 
ter finb entgegenßebeub, eijrunb, ftumpf, unge* 
ftielt, balbumfaffenb , gan$ qlattranbtg, mit 
iurd)fici)ri.?en > gleicbfam Dur bjlocbeneu tyunb 
ten unb glart. ZMe Blumen finD gelb. £)ie 
Äeicbbldttcben finD lanzettförmig, fpifctg, bie 
Äronenbldttcben ftnb egrunö , an beut einen 
SHanbe ettvas geferbt, mit Dajtvifchen tfebenDett 
fd)n>arjen fünften 2luf Der jtvifcbm 
fcen c jroeofacben Staubbeuteln ift eine fct)tvarje 
£)rüfe. Sie Farben frnb purpurrot^. Sa* 
(gaamengebdufe tft eorunb, iuaUenformtg. Sic 
ern>al>nte fcbivarie Stufe auf ben @iaubbeuteltt 
unD an ben ^lumenbldttcben finb mit einem 
blutrotben Saft angefüllt, Durcb roelcben, beom 
Sufammeiibrücfen Der nocf) ntcbt aufgeblättert 
Blumen, bie Singer tvU mit QJlut gefärbt tvw 



fcetn SSIttmett utife Glättet finb in Ut 9HtelU 
iin i&rer balfanuföen , ftdrFcnbcn, tpurmtrei; 
benben Gräften toegen , tvicf>ttg r aud) jum täg; 
Heften £l>ee , alt? barntretbenO unb auflofenb , 
ttiber Sicbcr unb uiele aubere Äranföeiten em; 
^fcl)lcn morben. Oel uuD ^Gunbbalfnm au$ 
bcii ■ Q3(unien ift reimgenb unb beilenb. £)er 
totlK €aft giebt aud) eine rorfce, unb biejJffan* 
je eine gelbe gnrbe 5 fie Dient ferner jum ©er; 
fcen., foll. bie itdfe oor Bulben Detual>ren , uiic 
ift jung für aüc^ SBie(j ein gefuube^ ftuttcr, fo 
n>ie bie QMumen für bie Lienen. £>er 5lber-' 
glaube fammclte fünft bie i^auje in ber 3ol)an* 
nienaeftt , um fiel) baburd) »or Wfen ©etftcw 
unb £ejeen 5u bettabren. 

3n ben dfftewen ftub ßraut, 95Iutf)enunt> 
©aamen unter ber Benennung uyperici hcr- 

ba, iiores, seinen befanilt. 

Fig. cc. £>ie gatuc ^flanje. b. £>er (gtäiu 
gel qucrburci)fd)nitten. e. (Ein «Blatt, d. 
Sine Staate, a. £>er (Stempel. F. (Ein 
@tücFd)en Dom ©rtffei mit ber 9?arbe be* 
fonbertf vergrößert. G. (Ein &ta\\bQtfä$. 
\\. S)er .fielet), i. (Eine tfapfel. K. Wiefel; 
bige quer burebfeftnitten. 1, L. Baumen» 
M, Sin fpldjer quer fcurAfcfyMtttiu 



Sieunsebnte Siaffe. Breite örbming. 



FYRETHRUM a.pinum. 
Silpcn ^ fBertramtnuri . 

SSit gefiebert; er fcbncttcncn * e i d 5 n# 
reu unfern, gletc&breiten unge< 
$ ernten obern 4j5 lättern unb einem 
einblütigen ©tan.gel. 

ZZiM auf ben boerften Silben »cn galj* 
bura, Ädrntben unb£orol, unb befonber* fc-iu* 
|U auf Dem Jpeütgenbluter dauern, ton fte im 
Julius blü&et. 

d'l ©unel itt lang, bünn, unb mir einer 
rftblicben öberbaut befleibet. £>er Stange! 
treibt einige ??ebenfcblo§lmge, bie auf bent 35o# 
ben niederließen, unb burc&au* mit Spätrem 
befeiu (tnb ©tefe SSlätter finb fcüfcrmtg unb 
am obern Steile pefteDertjerfcbnttten: Die (Ettit 
febnitte finb gleicbbreit, ungeiäbnt, jugei>i?t, 
3 — 5 ober getücbnlicb 7 an ber <3af)l ; bie obern 
glatter, beren gettobnlicb brei am untern £&eil 
be$ Stengel* oorbanben, finb linienformig, 
unb ttngejabnt. &er £auptftdngel ift ganj ein* 
faefc, cinblutbi0# *unb, iettig, unb erreich 

«4 



nur toe fange eine* tvmger^ iöit Q3lu*I>e ift 
nttfy&lti ifmdKtö fei;r g*o§ unD jinammt'.' gefcßr; 
S)er Seid) beftebi aiu ubtt etnanberltegeubeti 
eiförmigen ertoad fri:?igeu, #run!icluen (Bciujp* 
yen, fceren SXauö fcl^r 'otut f occtrccFnct uu& 
fcfcman ift: bie ©lume befiel^ au$ # einer gelben 
€dbeibe unb bat einen toeigen ©tral, befielt 
53ldttd)en latiterrfcrmtg, ftumpf, unb an bec 
(gjnfce mit einem cber anbtrn febttacben gabit 
aewben finb £ie gaamen fmb mir eurer ge* 
TanDeten J)aarFrone oerfeben. 

SDegei: tiefer i>aarfrone ift biefetf Chrysan- 
themum alpinum Linn, ju ber ©attunq Py- 
rethrum Vom $Vl\. N J v rof. SSiUbftlOfe QU 

fcraebt Horben. 

Fig. a. Sie ganje Vflnije. b. Ser ab§efcttt 
fcene Äelclj wn ber äußern ©eite ttorge* 
fteüt. 

SfnmcrF. Sie Untcrfcfmft auf bem Äu* 

yferpldftcbeit ift in Pyrethruni alpinum 

Wilid. iu »errtüOe«?. 



ANTHCMIS alpina. 

$Rit (liellofen gefiebert serfcljnttte* 
nen 35tdfterfr; Deren gtnföttittt 
% Uitiitt i t sp ff it-uiili förmig, a n $ 
unb fammarttg gefreut finb, unl> 
Äff einem fr eict;öaangen etnblu* 
tbigen @ tan 3 e l. 

Sßddift auf bin topften fttoen tn ber noru 
fcßen ®ebrrg$fette bciönbtW häufig auf Dec 
^vcrfcl)baumeral)i c bei fcfetij in ?JujicrcöaIc itt 
gt>rol/ too fie im Sugufc blutet. 

£ie SBurjel iff gan* einfaef) lang, bunn, 
ßoUutft tDeii uro mit einer braunen .Oberbaut 
begabt, £)ie 25 a c ucr neigen alle am ©rdngel, 
n)ecl)felen)etfe, find umfaflenb unb gejtebert: 
i>ie gieberbtätter finb fammarttg gefteüt, Ii* 
nienformtg, !>t8ig, glartranbig, aufteilen am 
®runbe mit einen 3abn oerfeben: bie ober« 
Q3la c tter tverben allma'blicl) fletner uub ftnb H* 
l;aart £ie^fa c ngel, beren $utt?ei!en mehrere 
*u$ einev SSuwl femroen, ftnbframwilanö/ 
15 



aufrecfit, gefirctft wnb feinhaarig. Sie ^(ut&e 
flel>et einzeln an fcer vryiBe t>er ©tängel unb 
tft iufammengefe^t: bie £cld)fd)U)??en luibca 
eine fco^elte ^etoe, ftnD la c nglicf)t, baarigt, 
grün, nut einem (gütigen fc^tvarien Kante : 
£>ie $lume befielt auä einer gelben ^cfieibe 
uut> aus einem h>et§en ©trafol, befTen $ldtt* 
cfcen ct)al unt> glattranbig finfc. Ste vgaamen 
ftnö \um Der £aarfmie mit einem fcl;maleti 
Svanbe üerfe&en. 

Tig. a. Sie game ^flante. b. ?ui abgc/ 
fönfccrte^ $laft. c. ©er obere £fuü t>e$ 
^rangelt* mit t>cr £Miu()e. d. £>er abge* 
forderte Äelc& von fcer äußern ©eite w 
geileür. 



5ietw|efcnte Glaffe. gleite örbmmg. 



AGHILLEA atrata, 

©cfrtvarifelcbige ©ar&e. 

SR-jt glätten, f ammarttg* gefiebertett 
33iätrern: gUttfbretten augef>i$* 
ten faft breitbeilgen SteDerbldtt^ 
d)*n, einer einfachen Srugboibe, 
tteicbbaangejt $lürf)enfuelen, un& 
einem einfachen ©tdngel. 

SSdcfift auf ben Sftyen oon Q5aiern, <Falj# 
fmrg, Ädrntben unb £tjrol, unb befonbere bau* 
"ftg auf bem Unt€r$berge in bet ©egenb be$ 
$iucfen>$runnen$, n>o fie im Sfugujl Dlü&et. 

5)te SBuriei %$ froliicbt, traun, einfad), 
ober mit Safern oe rieben. £)ie 35ldüer ftefjeti 
tuecfwlämeife, finb burfelgrün gldnjenb, Qlatt, 
umfaffenb «nb gefiebert: bie gteberbldttcberi 
finb fammformtg tfulit, fd^mal ttntenförmig, 
*ugefymr uuD meifteue brettbeütg. Äie ©tan/ 
gel fommen etnjeln ober mebrcre au$ ber 2ßur* 
jel, finb fyannenlang , runb, geftreift un& 
tjorjuglid) nad> oben ju hwcbbaartg* ®ie 35lu# 
tl;eu fie&en in 6 — s twfammtn an ber 

14 



tti ©tdnael* in einem fnrien i?tr«u§e aufbaa* 
regen Stielen: Die fiefcbfcfmwen Irenen bacty* 
Siegelartig über einanber, finb eiförmig »lang* 
liebt, l>aarigt, grun mit einem Rurigen 
fcbt\)dr$lid)tem Staube : bie 95lume bat eine gelbe 
©dieibe unb einen n>eigen ©trabl, beren Q5ldtt* 
c&en runblicbt unb glartranbig finb. £)te ©aa* 
nun baben feine £aarfrone. 

Siefe «Manie fommt im ^abitud aanj mit 

Anthemis alpina Übereirt. 

JF%. Sie ganje $ffan$c. b. €ine ein* 
seine ^lutfee »un ber »orbern Seite; c. 
biefelbe wn ber Lintern Seite. 



£we- 



XIX. z. 




SATYRIÜM Epipogium. 
QMtttge SaunWume. 

SR it $ufammeuge brü cf ten unb flfc 
ia&nten 3&uri elfnollen ; mit (dbcv 
t> i g e m ©tan gel; unb einer u m g e* 
fcre&tcn, uruert&etlten £ippe be$ 
o n i g t> e t> a 1 1 n t f f e 

£)iefe ärttttfc&fl auf Q3ergett, in fc&atttgc» 
Södlbern, in =Oefterreiä>, SBoftmen, bet) Jpam 
flow, ©öttingen, im £u?pifd)eu auf bem Sei* 
#er£8albe, (^aljburg n- f. tt>. unb blühet int 
3ultu6 unb 2(uguft, £te2öur$el tft äfug, Fo> 
Talien abnlid), $ufammengebrüc!t, unD gej«f)iir. 
Ser Stäugel tft ot>ngefel;r einen halben j u§ 
j)od), gart, nacft, bünn , unb nur ttttämgett 
fct)Ctbenartt9en ©d?uppen bebecft. £>ie gctb^ 
licbjmr^urrotljlicben Blumen bilben eine lo* 
tfere, oft nur Dret^Iuratge 2lebre mit arbeit 
eprunb laniettformigen £)ec!blätteru< Sie Q5lu* 
nten finb uugeore!)t, fo ba§ tl;r unterer Zbtil 
sben $u ftel;en fommt Sie Ärouenbidttec 
ftnO eorunblanjenfötnug, unb gelb. Sie lin* 
terltwe ijt eorunblan$eti förmig, ungeteilt, tu 
ner Mugfc!)aar atynltd), mit epruuben 2Ut&ang/ 
fei« gejtert, tn ber Glitte mit einem brennt* 
Btgen glecFen, unb an ben ©eiren mit |U>e9 
paarigen ^purpurroten £tnien bejeicbnet. £>a$ 
-bomgbebultnifj ift eprunb, für*, aufgetrieben, 
frumm , mit £mien unb glecfen be$eid>i»et. 
&\i ©MMtötiittl fmb am ©raube Mtymw* 

16 



£>te ©aamettgebouße fmb bret)lawtg, unb tntt 
galten eine beträchtliche Sfteuge fleiner Hepar* 
tiger ©aamen. 

Ficr. a. Sie ganje VPanie. b. ©ie $lume 
Don oorne betrauter, c. £)ie grufttfifa* 
tiürtöfdule baoon abgefonDert. d. DieQ3lu< 
nie itn Der ©eite nach Wegnahme beä ober« 
Jjomgblatteä unb ben 2lntl)ereuträger au$ 
feiner i'age üermittelft feiner eigenen icid>? 
ten 35etveglicbfeit berabgejogen. e. Sie 
©taubfolbcben mit bem Slutberentrager 
»ermittelit itreoer gäben an einem breo* 
ecftgeu fiebrigen guß. £ seigt c nocb Wie 
etner ber tveifjen elaftifcben gaben , an 
ben ©taubfolbchen innerhalb bee ©taub* 
irdgerö unb be$ brepecfigteu gu§e$ befeftü 
get ift. 

Slnmerfung. Sie Slbbilbung tiefer 
tyflanje ift nach bem febr fchoneu Tupfer in 
j&offmanu* U3I>ptograp(;ifcl;e« SlätteW/ i. 
unb 2. -ipeft, getreu copirt.